Erschienen in Ausgabe 5-2016Trends & Innovationen

Makler kritisieren GDV-Cloud

Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Auf den Vormarsch der Fintechs reagieren die 2.300 Makler der Versicherungs-Makler-Genossenschaft e.G (Vema) mit Gelassenheit. Die Vema zählt zu den Vorreitern im Prozess der Digitalisierung. Im vergangenen Jahr wickelten sie knapp 138.000 Deckungsnoten über die Rechner der Genossenschaft dunkel ab. In diesem Jahr rechnet man mit 160.000. Ihr Vorstandsvorsitzender Hermann Hübner bekräftigte auf der jährlichen Messeveranstaltung: „Digitalisierung ist der Erfolgsfaktor der Vema.“ Sorgen bereitet ihnen vielmehr die Involvierung des GDV in die Umsetzung der Bipro-Normen über die Trusted German Insurance Cloud. Man dürfe nicht wieder „mit der Postkutsche“ unterwegs sein, warnte Vema-Vorstand Andreas Brunner. Der GDV sei von den technischen Themen zu weit entfernt. Dass das lange Festhalten der Versicherer am GDV-Standard ein Fehler war, räumte auch Ergo-Vorstand Stephan Schinnenburg ein. Bei Bipro sitzen sich Makler, Versicherer und IT-Dienstleister gleichberechtigt gegenüber, ein Zeichen für die schleichende Machtverschiebung weg von den Versicherern und ihren Ausschließlichkeitsorganisationen. vw