Erschienen in Ausgabe 5-2016Schlaglicht

Schönwettersegeln ist ein hartes Geschäft

Transportversicherung glänzt mit stabilen Zahlen, es fehlt nur ein wenig Phantasie

Von Christoph BaltzerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Abstürzende Flugzeuge, geklaute Lkws, kenternde Schiffe: Transportversicherung ist eine spektakuläre Sparte. Umso bemerkenswerter ist die Disziplin, mit der die Transport-Underwriter ihr Geschäft betreiben. Im Portfolio ist es vorwiegend heiter. Die versicherungstechnischen Gewinne sprudeln beständig, das Geschäft verläuft verlässlich wie ein Uhrwerk. Nur die Phantasie fehlt. Echtes Wachstum erlebt diese Sparte kaum. 2015 gingen nach GDV-Angaben die Beitragseinnahmen um ein Prozent hoch. Mehr scheint nicht drin zu sein bei den Reedern und Spediteuren.
Die Beitragseinnahmen in der Transportversicherung schwanken seit Jahren um die 1,7 Mrd. Euro, ein getreues Abbild der Schadenlage: Rund 1,2 Mrd. Euro geben die deutschen Transportversicherer jährlich für Schäden aus. 2015 lag mit 1,2 Mrd. Euro ganz im Schnitt der letzten Jahre. Obwohl die Schadenbelastung um sechs Prozent stieg, war die Schaden-Kosten-Quote immer mehr als auskömmlich für die Transportversicherer. Auf 96 Prozent der Prämie summierten sich Schäden und Regulierungskosten im vergangenen Jahr, berichtet der GDV. Die Zahlen der Bafin zeigen, wie prall gefüllt die Schwankungsrückstellungen der Transportversicherer sind (Tabelle): Auf annähernd 40 Prozent der Bruttobeitragseinnahmen summierte sich das steuerbegünstigte Eigenkapitalsurrogat im Jahr 2014. Da die Bafin-Statistiken aus den endgültigen und testierten Geschäftszahlen stammen, werden sie stets mit etwas zeitlichem Rückstand publiziert.

Pessimisten werden Lügen gestraft

2014 war die Zahl der Verträge um 2,9 Prozent angestiegen, die Beitragseinnahmen aber nur um 0,4 Prozent. Man hätte daraus ablesen können, dass die Margen in dieser umworbenen Branche enger werden. Doch die Zahlen des GDV beweisen, dass diese Sorge unberechtigt ist. 288.000 Verträge meldeten die zwanzig bei der Bafin aufgeführten Transportversicherer. Der Langfristvergleich zeigt, dass die Transportversicherung nicht wächst. 2004 hatten die Transportversicherer fast ebenso viel Prämie wie jetzt, bei etwas geringerem Exposure: Die Zahl der Verträge lag elf Prozent unter dem Wert von heute.
In diesen Zahlen spiegeln sich die Bemühungen der Logistiker um immer mehr Sicherheit, an Bord der Schiffe, in den Flugzeugen und beim Lkw-Transport. Dass die Transportversicherung so gute Zahlen schreibt, ist keine Selbstverständlichkeit. Zur Jahrtausendwende wurden in dieser Sparte blutrote Zahlen geschrieben. 2001 summierte sich der versicherungstechnische Verlust auf 20 Prozent der…