Erschienen in Ausgabe 5-2016Unternehmen & Management

Alte Leipziger – Hallesche:  Hohe Solvenzquoten – Eigenkapital gestärkt

Von Monika LierVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Gesellschaften des Konzerns Alte Leipziger – Hallesche haben auch im Gj. 2015 ihre bilanzstärkende Geschäftspolitik fortgesetzt. In der Bilanzpressekonferenz betonte Vorstandschef Walter Botermann, dass es eine zentrale strategische Aufgabe sei, die Risikotragfähigkeit weiter zu stärken, um das Vertrauen der Kunden in die Sicherheit auch künftig zu rechtfertigen. Alle Konzerngesellschaften würden die Solvency-II-Anforderungen ohne Volatility Adjustment (VA) und Übergangsmaßnahmen erfüllen. Die Alte Leipziger Leben kommt auf eine Quote von 172% auf Basis einer vorläufigen Solvency-II-Berechnung zum Stichtag 29. Februar 2016; mit VA und Rückstellungstransitional wären es gar 435%. Botermann rechnet nicht damit, dass die Veröffentlichung dieser Werte etwa bei Ausschreibungen zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) schon zur Marktbereinigung führt. „Das geschieht über den Nachweis gegenüber der Bafin, wie diese Lücken zu schließen sind.“ Auch wenn dazu 16 Jahre Zeit seien, gehe es bei den Betroffenen doch an die „Grundfeste“. Die Hallesche Kranken kommt ohne Hilfsmittel auf eine Quote von 697% und mit auf 1.272%. Auch für 2015 stockte der Lebensversicherer das Eigenkapital um 75 (95) Mio. Euro aus dem Brutto-Rohüberschuss von 487 (482) Mio. Euro auf nunmehr 800 Mio. Euro auf. Die Hallesche erhöhte ihr Eigenkapital auf 309 (294) Mio. Euro.
Der Gesamtumsatz des Konzerns erhöhte sich im Gj. 2015 um 7,1 (2014: 6,4)% auf 4,5 Mrd. Euro. Der Bruttobeitrag der Alten Leipziger Leben nahm um 7,0% auf 2,35 Mrd. Euro zu (nur Lebensversicherung, ohne Pensionskasse, -fonds etc., die in der Tabelle enthalten sind). Vom Neuzugang von 912 Mio. Euro (+11,2%) entfielen knapp 40% auf die bAV. Dort sei der eigene Marktanteil mit 4,41 (3,01)% (Neuzugang; laufender Beitrag) höher als in der allgemeinen Lebensversicherung. Die übrigen 60% des Neuzugangs kamen aus dem Privatkundengeschäft mit den Produktbereichen „Berufsunfähigkeitsversicherung“ und „Private Rentenversicherung“ in der klassischen und fondsgebundenen Variante. Die Alte Leipziger betont, an den klassischen Garantien festhalten zu wollen. Ab 2017 will man aber auch Tarife mit modifizierten klassischen Garantiekonzepten anbieten.
Bei der Halleschen Krankenversicherung a.G. stagnierten 2015 die Bruttobeiträge bei 1,14 Mrd. Euro. Als Gründe nannte Botermann Beitragsanpassungen von durchschnittlich nur 2%, den Rückgang um 1% auf 234.737 Vollversicherte sowie entgangene 10 bis 15 Mio. Euro Mehrbeitrag infolge des…