Erschienen in Ausgabe 4-2016Unternehmen & Management

Hannover Rückversicherung SE: Gewinn knackt Milliarden-Marke – Kräftige Prämiensteigerung in Schaden- und Personen-Rück

Von Claudia Schmidt-WehrmannVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die Hannover Rückversicherung SE legt für das Gj. 2015 trotz Niedrigzins und Preiskampf eine stolze Bilanz vor. Wie Vorstandschef Ulrich Wallin bei der Vorlage der Geschäftszahlen erklärte, hat der drittgrößte Rückversicherer der Welt nicht nur im vierten Jahr in Folge ein Rekordergebnis erzielt, vielmehr hat der Konzerngewinn erstmals auch die Milliarden-Marke geknackt. An dem Erfolg sollen auch die Aktionäre teilhaben. Die Basisdividende wird von 3,00 auf 3,25 Euro angehoben; hinzu kommt erneut eine Sonderausschüttung, die von 1,25 auf 1,50 Euro steigt. Insgesamt erhalten die Aktionäre also 4,75 Euro. Dies dürfte vor allem auch die Muttergesellschaft Talanx freuen, die mit 50,2% die Mehrheit der Hannover-Rück-Aktien hält. Ihr werden laut Wallin 260 bis 270 Mio. Euro gutgeschrieben. Bereits im vergangenen Jahr hatte Wallin angekündigt, dass die Sonderdividende keine Einmalveranstaltung sein müsse und begründete dies mit dem üppigen Kapitalpolster des Rückversicherers. Dieses ist auch im vergangenen Jahr gewachsen, obwohl die Beitragseinnahmen weitaus stärker als erwartet zugelegt haben und insbesondere ein starkes Neugeschäft verbucht worden ist. Die Ausschüttungsquote liegt mit 50% des Konzernergebnisses weit oberhalb der nach wie vor gültigen strategischen Zielquote von 35 bis 40%. Auch für das laufende Jahr schließt Wallin nicht aus, dass es ein Extra für die Aktionäre geben wird. Allerdings hat auch die Hannover Rück mit dem starken Wettbewerbsdruck in der Branche zu kämpfen. Das Prämienvolumen in der Schaden-Rückversicherung schrumpfte in der ersten Runde der Vertragserneuerungen um 1,5%, war aber wie es heißt dank der strikten selektiven Zeichnungspolitik überwiegend noch akzeptabel. Daher ist Wallin auch überzeugt, dass der Ratenabrieb keine Auswirkungen auf die Gewinnziele 2016 haben wird.
Im vergangenen Jahr hat die Hannover Rück ihr Konzern-Gewinnziel von 950 Mio. Euro mit 1,15 Milliarden Euro deutlich übertroffen. Wallin nennt als Eckpfeiler für das herausragende Konzernergebnis das starke versicherungstechnische Ergebnis in der Schaden-Rückversicherung vor dem Hintergrund eines geringer als erwarteten Schadenaufkommens wie auch den kräftigen Anstieg des Netto­ergebnisses in der Personen-Rückversicherung und den deutlicheren Anstieg der Kapitalanlageerträge. Nicht zuletzt hat der starke Dollar geholfen, denn die Hannover Rück hat ein beträchtliches US-Geschäft.
Die konzernweiten Beitragseinnahmen des Rückversicherers legten im Gj. 2015 um…