Erschienen in Ausgabe 4-2016Unternehmen & Management

Der lange Weg zur Kfz-Police

Die Prämienkalkulation auch ohne Telematik stark individualisiert

Von Julia KolhagenVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Der lange Weg zur Kfz-Police

Die Prämienkalkulation auch ohne Telematik stark individualisiert

Kaum ein Versicherungsprodukt hat sich seit der Deregulierung 1994 so weitreichend verändert wie die Kfz-Versicherung, schreibt Marco Morawetz in seinem aktuellen Autorenbeitrag. Vom Alter der Fahrer bis hin zur Wohnsituation des Versicherungsnehmers beziehen die Versicherer dezidierte Informationen in ihre Kalkulation ein. In keiner anderen Versicherungssparte sind die Tarifierungs­merkmale so zahlreich. Bis zu 50 Merkmale werden von den Mobilitätsversicherern erhoben, um eine möglichst individuell auf das Schadenrisiko des Versicherungsnehmers abgestimmte Prämie zu erheben. Auf den gängigen Vergleichsportalen wie Verifox oder Check24 müssen über 30 ­Angaben zum Versicherungsnehmer, dem Fahrzeug und der Nutzung des Fahrzeugs eingegeben werden, bevor dem Suchenden Angebote präsentiert werden.
Laut einer Untersuchung der Universität St. Gallen und Synpulse aus dem vergangenen Jahr erfasst über eine Viertel der Kfz-Versicherer in Deutschland, Österreich und der Schweiz mehr als 30 Risikomerkmale beim Policenabschluss. Zehn Prozent der Versicherer erfassen weniger als zehn Merkmale, 34 Prozent erheben zwischen 10 und 19 Merk­male, 28 Prozent 20 bis 30 Merkmale.
Vergleiche mit früheren Studien zeigen, dass die Anzahl der erhobenen Risikokriterien weiter zugenommen hat. In Deutschland werden heute durchschnittlich 26 Merkmale erhoben und 22 bei der Bedarfsermittlung eingesetzt, im Jahr 2006 waren es nur 21 bzw. 13 Merkmale.
Dominierend bei der Tarifkalkulation sind die klassischen Merkmale wie Alter, Fahrerkreis und Fahrzeugtyp. In Deutschland sind zudem das Datum der Erstzulassung des Fahrzeugs, die jährliche Fahrleistung und die Nutzungsart sehr relevant bei der Tarifkalkulation.
Hingegen sind die jährliche Fahrleistung und die Existenz einer Garage nicht mehr so wichtig für die Prämien­berechnung.jko