Erschienen in Ausgabe 4-2016

Balance.

Von Dr. Dirk SolteVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Alles andere als einfach ist die Suche nach der richtigen, der Good Governance. Politisch sind es brennende Fragen, deren unterschiedliche Beantwortung das Spektrum wählbarer Parteien reflektiert, zwischen Willkommenskultur und Abschottung. Good Governance in der Politik bedeutet eine Gradwanderung, die richtige Balance zwischen Individual- und Gemeinschaftsinteressen zu finden. Ob das Mandat, das zu Koalitionen zwingt, zu einer gesellschaftlich breiter akzeptierten und an diesem Maßstab gemessen besseren Lösung der Flüchtlingsfrage führen wird? Ist es dabei wesentlich, dass die Lösung nicht mit den geltenden Normen der Genfer Flüchtlingskonvention, der Universellen Erklärung der Menschenrechte und dem Deutschen Grundgesetz im Konflikt steht? In welchem Maße wird es Aufnahmeverpflichtungen geben, in welchem Maße Freiwilligkeit? Wie werden die europäischen Länder wahrgenommen und welche Auswirkungen wird dies auf globaler Ebene haben? Diese Fragen werden durch Werte geprägt, die Legalität und Legitimität definieren.
Compliance ist das Thema der Titelstrecke dieser Ausgabe, mit der Heinz Klaus Mertes die Chefredaktion der Versicherungswirtschaft, die unter seiner Führung in den vergangenen Jahren ein neues publizistisches Gepräge erhielt, übergibt. Es geht um Good Governance, um die Good Governance in Unternehmen. Auch hier gibt es Zielkonflikte individueller, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Art. Die Sichtweise von Shareholdern und die Sichtweise von Stakeholdern können signifikant differieren. Legalität und Legitimität, Konformität und Individualität, Vorgabe und Freiraum, Ordnungsrahmen und laissez fair. Herausfordernde Führungsaufgabe ist die Festlegung der Compliancekultur, die unternehmerische Vorgabe, welcher Weg zwischen Zielkonflikten gegangen werden soll. Management und Beherrschbarkeit von Compliance bedürfen dieser Festlegung als Kompass. Ohne Orientierung ist erst feststellbar, ob man auf dem richtigen Weg war, wenn man sich verlaufen hat. Daher ist es für Führungskräfte wichtig, das Thema Compliance einordnen zu können. Wie gelingt die Umsetzung der europäischen Compliance-Vorgaben, welche Selbstverpflichtungen sind in der Branche von Relevanz, wie wird geprüft. Der Round-Table über Qualitäts­sicherung bei Produkten und Dienstleistungen der Versicherer dokumentiert die heutige Komplexität von Compliance im Konkreten.
Und damit schließt sich der Kreis zur Politik. Bei politischen Entscheidungen, die dem zukünftigen Weg der Gesellschaft…