Erschienen in Ausgabe 2-2016Märkte & Vertrieb

BKA-Zahlen bestätigen Versicherer

Fast 1.000 Strafdelikte gegen Flüchtlingsheime – gefasst wurde kaum jemand

Von David GorrVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

BKA-Zahlen bestätigen Versicherer

Fast 1.000 Strafdelikte gegen Flüchtlingsheime – gefasst wurde kaum jemand

Beschmiert, angezündet, geflutet oder mit Pflastersteinen und Molotowcocktails beworfen. Inzwischen attackieren Gewalttäter fast täglich Flüchtlingsunterkünfte. Im Vergleich zu 2014 ist die Zahl der Anschläge dramatisch gestiegen. Laut dem Bundeskriminalamt wurden im Jahr 2015 bundesweit folgende lagerelevante Delikte zum Themenfeld „Straftaten gegen Asylunterkünfte“ registriert (Stand: 18. Januar 2016):
Bei dem Großteil der erfassten Delikte handelt es sich um :
Im Jahr 2016 wurden bisher bundesweit 21 lagerelevante Delikte zum Themenfeld „Straftaten gegen Asylunterkünfte“ registriert (Stand 18. Januar 2016), davon sind 19 rechtsmotivierten Täter zugerechnet. Bei zwei Delikten kann eine politische Motivation noch nicht sicher ausgeschlossen werden. Bei sieben der 21 Straftaten handelt es sich um Gewaltdelikte. Ermittler und Justiz sind hilflos, nur in wenigen Fällen konnten die Täter verurteilt – geschweige denn ein Tatverdächtiger ermittelt werden.
Die Angriffe finden nicht nur im Osten des Landes statt, sondern sind ein bundesweites Phänomen. Dennoch liegt die Zahl der Fälle in Sachsen am höchsten – sowohl absolut als auch gemessen an der Bevölkerung. Es ist zu befürchten, dass sich mit steigenden Flüchtlingszahlen auch die Anzahl der Angriffe Asylbewerber und deren Unterkünfte weiter erhöhen wird.dg