Erschienen in Ausgabe 2-2016Märkte & Vertrieb

Brennpunkte mit globaler Reichweite

Weltweite Risiken werden weniger beherrschbar

Von Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Der Klimawandel ist real und verursacht mehr Risiken als je zuvor“, warnt Cecilia Reyes, Chief Risk Officer der Zurich Insurance Group. Es ist eine wohlbekannte Botschaft, die in den Top-Etagen der internationalen Konzerne zunehmend auf unternehmerisches Echo stößt. Nach einem aktuellen Bericht des World Economic Forum (WEF) sehen Führungsmanager die Bedrohung eines Versagens in der Klimapolitik als folgenschwerstes Ereignis für die Weltwirtschaft in den kommenden Jahren. Dass diesem ein größeres Schadenpotenzial zugeschrieben wird als Massenvernichtungswaffen, Wasserkrisen, unfreiwilligen Migrationsströmen und Energiepreisschocks, ist auch ein Signal an die Entscheider der Versicherungswirtschaft.
Seit Einführung des Global Risk Reports 2006 steht erstmals ein Umweltrisiko ganz oben in der Rangliste. Der Klimawandel spitzt die internationale Risikolandschaft drastisch zu. „Die Gefahren von heute sind miteinander vernetzt. Sie reichen von Wasser- und Nahrungsmittelknappheit über eingeschränktes Wirtschaftswachstum bis zu einem schwächeren gesellschaftlichen Zusammenhalt und wachsenden Sicherheitsrisiken“, berichtet Reyes. Mit der Klimaerwärmung hat die weltweite mittlere Oberflächentemperatur 2015 nach bisherigem Forschungsstand voraussichtlich erstmals die Grenze von einem Grad über dem vorindustriellen Niveau erreicht.

Eintrittswahrscheinlichkeiten von Gefahren nehmen zu

Ob umweltbezogen, gesellschaftlich, wirtschaftlich, geopolitisch oder technologisch − einen einmaligen Kumul an Unsicherheiten stellt Munich Re-Chef Nikolaus von Bomhard fest. Die heutige Situation sei gefährlicher, viel unberechenbarer und weit weniger beherrschbar. Für alle untersuchten Risiken ergeben die Daten der Forschungsstudie eine höhere Eintrittswahrscheinlichkeit. Diese ist bei den gemessenen Gefahren in den vergangenen drei Jahren gestiegen.
Unfreiwillige Migrationsströme werden als Bedrohung mit der höchsten Eintrittswahrscheinlichkeit betrachtet, gefolgt von extremen Wetterereignissen, einem Versagen der Klimapolitik, zwischenstaatlichen Konflikten mit regionalen Auswirkungen und Naturkatastrophen. „Wir wissen, dass der Klimawandel andere Risiken wie Migration und Sicherheit verschärft“, erklärt Margareta Drzeniek-Hanouz, Head of Global Competitiveness and Risks des Weltwirtschaftsforums. „Das aber sind keineswegs die einzigen Zusammenhänge, die sich rasant entwickeln und oftmals unberechenbare Auswirkungen auf Gesellschaften haben.“ Maßnahmen zur Entschärfung solcher…