Erschienen in Ausgabe 2-2016Märkte & Vertrieb

Dreikampf um die Spitze

Branchenprimus Bradesco verliert Marktanteile in Lateinamerika, Verfolger Mapfre und Brasilprev drängen nach vorne

Von Rolf EngelhardtVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Die über Jahre unangefochtene Dominanz der brasilianischen Bradesco als größte Versicherungsgruppe Lateinamerikas gerät ins Wanken. Das zeigt die aktuelle Studie der Fundación Mapfre zu den 25 führenden Versicherern Lateinamerikas im Jahr 2014. In diesem Klassement holt die spanische Mapfre auf. Mit einem starken Wachstum katapultierte sich Brasilprev auf Rang drei, während die deutsche Allianz erneut Plätze verliert.
Der Wettbewerb um die Krone im Versicherungsmarkt Lateinamerikas ist zum Dreikampf zwischen Bradesco, Mapfre und Brasilprev geworden. Die Branche insgesamt ist der Studie zufolge 2014 um 1,5 Prozent auf ein Prämienvolumen von umgerechnet 127,4 Mrd. Euro gewachsen. Die Top 25 legten mit 2,2 Prozent ebenso überproportional zu, wie die Top Ten (+2,6%). Wie im Vorjahr spielten auch im aktuellen Beobachtungszeitraum Währungsturbulenzen eine wichtige Rolle. Die Abwertung einer Vielzahl der lokalen Währungen gegenüber dem Euro hat das Wachstum auf Euro-Basis negativ beeinflusst. Das gilt vor allem für die Märkte in Venezuela und Argentinien, aber auch Brasilien.
Bradesco, langjähriger Marktführer in Lateinamerika, hat 2014 auf Euro-Basis erneut Boden verloren. Das Prämienvolumen stieg nur leicht um 0,8 Prozent auf umgerechnet knapp zehn Mrd. Euro bei einem Marktanteil von 7,8 Prozent. Einerseits leidet der Branchenprimus unter einer nachlassenden Wachstumskraft. Andererseits macht der Bradesco angesichts der kräftigen Abwertung des Real die unausgewogene geografische Diversifikation mit Geschäftsschwerpunkt im Heimatmarkt Brasilien zu schaffen. Auf Basis der lokalen Währungen legte sie allerdings noch immer in einer Größenordnung von neun Prozent zu. Deutlich ausgewogener ist die spanische Mapfre in Lateinamerika aufgestellt. Sie ist um 3,5 Prozent auf ein Beitragsaufkommen von umgerechnet 9,2 Mrd. Euro gewachsen. Mit einem Marktanteil von 7,2 Prozent liegt sie auf Platz zwei. Der Versicher agiert in fast allen Ländern Lateinamerikas und rückt der Bradesco seit Jahren näher. In der Sachversicherung sind die Spanier bereits unangefochtener Marktführer Lateinamerikas mit einem Marktanteil von 9,7 Prozent.

Deutsche Versicherer belegen hintere Plätze

Einen Quantensprung hat die brasilianische Brasilprev vollzogen, an der die Principal Financial Group und die Banco do Brasil beteiligt sind. Sie ist im Heimatmarkt Brasilien trotz der wirtschaftlichen Rezession und der Abwertung des brasilianischen Real deutlich erfolgreicher als der Branchenprimus Bradesco…