Erschienen in Ausgabe 2-2016Trends & Innovationen

Enttäuschende Erneuerung

Fitch droht Rückversicherern mit Herabstufungen

Von Christoph BaltzerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Nach einer Erneuerungsrunde, die für die Rückversicherer schlechter ausgefallen ist, als sie erwartet hatten, befinden sich die Rückversicherungsaktien unter starkem Verkaufsdruck. Die Aktien der Munich Re, der Swiss Re, Hannover Rück und Scor büßten im vergangenen Monat sieben bis zehn Prozent ihres Wertes ein. „Die Preise waren auf vielen Geschäftsfeldern enttäuschend“, räumte Aspen-Re-Chef Emil Isaavi ein. Einziger Trost: Es gab Anzeichen für Preisdisziplin und die Preisreduktionen fielen geringer aus als in den Vorjahren.
Die Rückversicherer haben vier Jahre mit unterdurchschnittlicher Schadenbelastung hinter sich. Soweit man das zurückverfolgen kann, hat es eine solche Situation noch nicht gegeben. Folge: Die Rückversicherer machen exzellente Gewinne, die Erstversicherer wiederum fordern ihren Teil davon für sich. Der daraus resultierende Preisverfall auf den Rückversicherungsmärkten wird verstärkt durch die niedrigen Zinsen, die immer mehr Kapazität in den Markt schaufeln und die Konkurrenz weiter verschärfen.
Einem Bericht des Internetportals Artemis zufolge sind die Analysten von Bernstein sehr pessimistisch für den Rückversicherungsmarkt. „Wir glauben, dass die Rückversicherer noch ein bis zwei Runden zu Preisnachlässen bereit sind“, schreiben sie. Der weiche Markt wandert nach Einschätzung der US-Analysten jetzt weg vom Katastrophenmarkt hin zu anderen Sparten. Laut Bernstein sinkt die Eigenkapitalrendite der Rückversicherer auf fünf Prozent. Damit dürften viele Rückversicherer nicht mehr ihre Kapitalkosten verdienen. Fitch warnt bereits davor, dass die Ratings der Rückversicherer unter Druck geraten werden, wenn die Preise weiter so zurückgehen. Laut Fitch liegt die Profitabilität immerhin noch auf dem Niveau, das für Kapitalkosten notwendig ist. Vor allem Willis Re zeichnet ein sehr düsteres Bild der Erneuerung. „Die Januar-Erneuerungen haben leider die Hoffnungen der Kommentatoren widerlegt, dass der Markt den Boden erreicht hat“, sagt John Cavanagh, CEO von Willis Re. Fast auf allen Märkten sind die Preise weiter gefallen, berichtet der Rückversicherungsmakler. Gegenbeispiele gibt es nur wenige. Man hat gehofft, dass die Versicherer die Preisnachlässe dafür nutzen würden, sich mehr Rückversicherung einzukaufen. Allerdings erhöhten die großen Erstversicherer weiter ihre Selbstbehalte. Nach Einschätzung von Willis Re sind in Deutschland die Preise stärker gefallen als erwartet, vorausgesetzt, der Versicherer hatte in den letzten Jahren geringe…