Erschienen in Ausgabe 2-2016Trends & Innovationen

Realistische Regeln für Dashcams

Von Christoph BaltzerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Der GDV hat sich auf dem Verkehrsgerichtstag in Goslar für praxisnahe Regelungen für den Einsatz von Dashcams eingesetzt. Wer während der Fahrt Personen und Kennzeichen durchgehend aufzeichnet, verstößt nach gegenwärtigem Recht gegen den Datenschutz. Erlaubt ist nur, die Kamera unmittelbar vor oder während einer Gefahrensituation einzuschalten. „Das ist völlig unrealistisch“, kritisierte Uwe Cremerius. Der Leiter der Kommission Kraftfahrt Schaden im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) schlägt vor, Kameras zuzulassen, die eine Fahrt lediglich für einen kurzen Zeitraum aufzeichnen und ältere Aufnahmen kontinuierlich löschen. „Sie liefern objektive und leicht auszuwertende Informationen und könnten diverse unfallanalytische Gutachten überflüssig machen“, argumentierte Cremerius. Die Kfz-Haftpflichtversicherer klagen schon seit Langem über die hohen Honorare der Sachverständigen. Auf die Verkehrssicherheit wirken sich die Kameras hinter der Windschutzscheibe jedoch nicht positiv aus. Fahrer ändern nach dem Einbau ihr Verhalten nur kurzfristig. ba