Erschienen in Ausgabe 12-2016Schlaglicht

Positionen und Prognosen 2017

Von Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Der Blick in die Glaskugel ist eine riskante Angelegenheit. Nicht nur für ausgewiesene Wirtschafts- und Zukunftsforscher, auch für die Riege der Unternehmenslenker selbst. Schließlich stehen Prognosen, basierend auf der Analyse von Schlüsselmomenten und der Interpretation von Zielvorstellungen, immer unter dem Vorbehalt kaum berechenbarer politischer und ökonomischer Ereignisse. Die Gefahr von Unwägbarkeiten über eigene Entscheidungshorizonte hinaus wiegt auch im kommenden Jahr schwer. Für das Magazin Versicherungswirtschaft geben die führenden Versicherungsexperten einen exklusiven Einblick über Wahrscheinlichkeiten und Ungewissheiten.mst
Frank Grund, Exekutivdirektor Bafin »2017 wird ein Jahr der Aufsicht und der Regulierung. Der Fokus wird in der Anwendung von Solvency II liegen, sicher mit besonderem Augenmerk auf die Auswirkungen der Niedrigzinsphase für die Lebensversicherer. Ein weiterer Meilenstein wird die Veröffentlichung der Solvabilitäts- und Finanzberichte im Mai 2017 sein. Wesentliche regulatorische Weichen werden in den kommenden beiden Jahren für den Verbraucherschutz gestellt. Die neuen Anforderungen werden die Unternehmen fordern. Dies betrifft zum einen die Umsetzung der Richtlinie über Versicherungsvertrieb bis Februar 2018 in deutsches Recht. Die IDD setzt die Aufsicht über die Vertriebstätigkeit künftig bereits beim Produktentwicklungsprozess an. Interessenkonflikte zwischen Vermittlern und Verbrauchern sollen vermieden oder zumindest transparent gemacht werden. Gerade vor dem Hintergrund der Digitalisierung dürfte diese Entwicklung besonders interessant werden.«
Frank Grund, Exekutivdirektor Bafin »2017 wird ein Jahr der Aufsicht und der Regulierung. Der Fokus wird in der Anwendung von Solvency II liegen, sicher mit besonderem Augenmerk auf die Auswirkungen der Niedrigzinsphase für die Lebensversicherer. Ein weiterer Meilenstein wird die Veröffentlichung der Solvabilitäts- und Finanzberichte im Mai 2017 sein. Wesentliche regulatorische Weichen werden in den kommenden beiden Jahren für den Verbraucherschutz gestellt. Die neuen Anforderungen werden die Unternehmen fordern. Dies betrifft zum einen die Umsetzung der Richtlinie über Versicherungsvertrieb bis Februar 2018 in deutsches Recht. Die IDD setzt die Aufsicht über die Vertriebstätigkeit künftig bereits beim Produktentwicklungsprozess an. Interessenkonflikte zwischen Vermittlern und Verbrauchern sollen vermieden oder zumindest transparent gemacht werden. Gerade vor dem Hintergrund der Digitalisierung dürfte diese Entwicklung besonders interessant werden.«
 Mario Greco, Chief Executive Officer Zurich »Zurich ist ein grundsolider Versicherungskonzern mit einer Marke, der die Kunden vertrauen. In den kommenden drei Jahren werden wir uns auf die Umsetzung fokussieren, um die Profitabilität durch Zuflüsse von hoher Qualität zu steigern. Wir passen unser Geschäft an die neuen Marktrealitäten an, um für die Zukunft gerüstet zu sein. In einer sich verändernden Wettbewerbslandschaft schaffen wir auf diese Weise die Grundlage für künftiges Wachstum. Wir sind sehr zuversichtlich, unsere finanziellen Ziele zu erreichen und wir engagieren uns, das Unternehmen mit großer Disziplin voranzubringen. Wir sind gut positioniert, die Ergebnisse nachhaltig zu steigern, was es uns auf lange Sicht ermöglicht, mehr Kapital an die Aktionäre auszuschütten.«
 Mario Greco, Chief Executive Officer Zurich »Zurich ist ein grundsolider Versicherungskonzern mit einer Marke, der die Kunden vertrauen. In den kommenden drei Jahren werden wir uns auf die Umsetzung fokussieren, um die Profitabilität durch Zuflüsse von hoher Qualität zu steigern. Wir passen unser Geschäft an die neuen Marktrealitäten an, um für die Zukunft gerüstet zu sein. In einer sich verändernden Wettbewerbslandschaft schaffen wir auf diese Weise die Grundlage für künftiges Wachstum. Wir sind sehr zuversichtlich, unsere finanziellen Ziele zu erreichen und wir engagieren uns, das Unternehmen mit großer Disziplin voranzubringen. Wir sind gut positioniert, die Ergebnisse nachhaltig zu steigern, was es uns auf lange Sicht ermöglicht, mehr Kapital an die Aktionäre auszuschütten.«
Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender DVAG »2017 möchten wir unsere Marktführerschaft ausbauen, nicht nur bei den Geschäftsergebnissen, sondern auch im Vertrieb sowie im Hinblick auf die Innovationskraft. Die Rahmenbedingungen sind durchaus herausfordernd, aber ich bin mir sicher, dass die Deutsche Vermögensberatung in einer Zeit, die bestimmt ist von schnelleren Veränderungen, kürzeren Produktzyklen und einer zunehmenden Digitalisierung, mehr als gut aufgestellt ist. Zu einer wegweisenden Strategie gehört vor allem auch das Betreten neuer Pfade. So hat die DVAG mit ihrem neuen Partner Deutsche Verrechnungsstelle im vergangenen Jahr erfolgreich den Zugang zum Marktsegment Handwerk und Mittelstand erschlossen. Ein Blick über den Tellerrand hinaus ist wichtig für den zukünftigen Erfolg. Wir sehen dem neuen Geschäftsjahr sehr optimistisch entgegen.«
Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender DVAG »2017 möchten wir unsere Marktführerschaft ausbauen, nicht