Erschienen in Ausgabe 12-2016Unternehmen & Management

Schwachstelle Mittelstand

Kleine Unternehmen geraten zunehmend ins Visier der Hacker

Von Richard Schulz und Marcel-Patric BraunVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Schwachstelle Mittelstand

Kleine Unternehmen geraten zunehmend ins Visier der Hacker

In den Nachrichten werden Datenpannen bei großen Unternehmen oder im Gesundheitswesen hervorgehoben, durch die Millionen von Datensätzen betroffen sind. Studien zeigen jedoch, dass der Großteil an Cyber-Schäden bei kleineren Firmen entsteht. Net Diligence etwa stellte 2015 fest, dass 71 Prozent der Schadensersatzansprüche von Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als zwei Mrd. Euro stammen. Da Großkonzernen mehr Ressourcen für Sicherheitstechnik und Cyber-Schutz zur Verfügung stehen, fällt es Hackern immer schwerer, sie anzugreifen. Um Schwachstellen auszunutzen, suchen sie also leichtere Angriffsziele: KMU. In diesem Segment steht viel auf dem Spiel. Laut Angaben des Forschungszentrums National Center for the Middle Market sind mittelständische Unternehmen ein wichtiger Motor für das Wirtschaftswachstum. Sie stellen mit 59,4 Prozent mehr als die Hälfte aller Arbeitsplätze in Deutschland dar und tragen fast ebenso viel zum Bruttoinlandsprodukt bei.
Der Großteil der Schadenersatzzahlungen im KMU-Bereich indes entfiel vor allem auf forensische, rechtliche und regulatorische Kosten. Wird etwa eine Anwaltskanzlei mit 25 Anwälten und einer relativ breiten Palette an Fachgebieten Opfer einer Datenpanne, durch die vertrauliche Informationen von hunderten Mandanten veröffentlicht werden, ist es durchaus möglich, dass sie aufgrund des Störfalls hunderttausende Euro zahlen muss. Wie kann sich ein mittelständisches Unternehmen wie die obige Anwaltskanzlei also schützen? Es kann seine IT-Sicherheit stärken, um das Risiko eines Angriffs zu minimieren. Aber Unternehmen jeder Größenordnung haben weiterhin mit Cyber-Attacken zu kämpfen. Das Risiko kann nicht vollständig eliminiert werden. Die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Versicherer im Bereich Cyber-Haftpflicht kann eine wichtige Kaufentscheidung eines mittelständischen Unternehmens sein. Bei Eintritt eines Störfalls kann ein Anruf bei einer Telefon-Hotline ausreichen, um a) einen Reaktionsplan mit einem Expertenteam einzuleiten, das in mehreren Fachgebieten, einschließlich des Bereichs Versicherungsansprüche, tätig ist, und um b) die notwendigen finanziellen Mittel zu erhalten, sodass das Unternehmen sich auf das konzentrieren kann, was es am besten kann. Eine Cyber-Versicherung ist zwar keine umfassende Lösung für eine unzulängliche Sicherheitsvorsorge, aber sie kann eine gewisse Sicherheit bieten. Für mittelständische…