Erschienen in Ausgabe 12-2016Unternehmen & Management

Geschärfte Sinne für das Risiko

Zurich Deutschland beschreitet auf dem Insurhack digitale Umwege

Von Sandra LiedtkeVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Programmierer, Entwickler und Designer. Im November kamen sie für drei Tage aus aller Welt zusammen, um im Rhein Energie Stadion, der Heimatstätte des 1. FC Köln, am Insurhack der Zurich Gruppe teilzunehmen. Es war das größte, speziell für die Versicherungswirtschaft organisierte, legale Hacking-Event in Deutschland. Die Challenge: Innerhalb von 48 Stunden, Non-Stop, neue Softwarelösungen und kundenorientierte Geschäftsideen jenseits des klassischen Versicherungsgeschäftes entwickeln.
Insgesamt 30 Teams sollten dabei exklusiv an die neue Zurich Versicherungsplattform, die 2017 eingeführt wird, andocken, sie kennenlernen und validieren. Ziel war es, im Verlauf des Hacks kreative Anwendungsideen und bereits lauffähige Lösungen zu kreieren, die sich auf Basis des neuen Systems weiterentwickeln lassen. Den Gewinnern winkten Preisgelder in Höhe von insgesamt 75.000 Euro, ausgelobt von einer hochkarätigen Fachjury. Schon in anderen Branchen haben sich professionelle Hackerevents als kreative Ideenschmiede für Software-basierte Lösungen etabliert. Einzelne Teams, über mehrere Tage im freien Spiel und Wettbewerb mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen und dem Ziel, eine lauffähige Lösung zu präsentieren? Das löst häufig ungewöhnliche und nachhaltige Ideen aus.
Zurich gewährte den Entwicklerteams einen exklusiven Zugriff auf das neue System. Ein Ansatz, der bei Start-ups und großen Anbietern im Consumer Markt übrigens nicht ungewöhnlich ist: Sie geben zuerst Beta Versionen an Entwickler heraus, um frühes und wichtiges Feedback einzusammeln. Beim Insurhack erhielten die Teilnehmer Zugang zum Zurich Application Programming Interface, wo mit fiktiven Kundendaten gearbeitet wurde. Diese Schnittstelle hat es möglich gemacht, Produkte für die Versicherungskunden zu entwickeln, die über das bisherige Leistungsspektrum der neuen Plattform hinausgehen.

Ideenschmiede für neue Lösungen

Besonders überzeugt und damit erstplatziert war das Team „Hacker Mates“. Die vier jungen Entwickler aus Berlin und München kreierten ein System, das jede eingehende E-Mail eines Kunden mit einem lernenden Algorithmus analysiert, um schließlich personalisierte Versicherungsempfehlungen kundenorientiert zu automatisieren. Rang zwei belegte das Team „Control Experts“, das eine End-to-End-Anwendung entwickelte, die den gesamten Schadenprozess im Bereich Kraftfahrzeugversicherung abbildet und eine kundenorientierte Lösung darstellt. Für den letzten Podiumsplatz wählte die Jury Team „Fizzy“ aus. Das…