Erschienen in Ausgabe 11-2016Trends & Innovationen

LV-Rating: Sechs Anbieter fallen durch

Versicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
I m aktuellen Lebensversicherungs-Rating untersuchte das Analysehaus Morgen & Morgen 67 Lebensversicherer anhand neun Bilanzkennzahlen. Acht Gesellschaften erhielten die Höchstnote (Allianz, Alte Leipziger, Debeka, Europa, Hannoversche, R+V, Stuttgarter und WGV), während mit der Generali, der Gothaer, dem Münchener Verein, der Öffentlichen Berlin-Brandenburg, der Provinzial Rheinland und der Rheinland sechs Anbieter wie im Vorjahr nur „sehr schwach“ abschnitten. Für besondere Belastungen habe die Dotierung der Zinszusatzreserve gesorgt – wenn auch je nach Gesellschaft in unterschiedlicher Höhe. Im vergangenen Jahr ist die Zinszusatzreserve um 50 Prozent auf rund 30 Mrd. Euro angestiegen. Dadurch haben die Versicherer Bewertungsreserven realisiert und damit eine Nettoverzinsung von durchschnittlich 4,3 Prozent erzielt. Infolgedessen sinken somit die Überschussquote und die Quote der Rückstellung für die Beitragsrückerstattung. Während die Aufwände für die Zinszusatzreserve 2014 noch bei 23 Prozent der Zinserträge lagen, machen sie 2015 rund 28 Prozent aus, konstatiert M&M.vw