Erschienen in Ausgabe 11-2016Unternehmen & Management

Demo Day im Finanz-Laboratorium

Insurtechs buhlen um die Gunst der Versicherer

Von Alexander KasparVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Gleich zwei Veranstalter buhlten Mitte Oktober um die Gunst des Münchener Publikums und um das Geld der Venture-Capital Investoren: Zunächst das als Laboratorium initiierte Fintech-Cluster Werk 1, bestehend aus zehn in Bayern ansässigen Versicherungsunternehmen. Man traf sich im hippen Technikum. Zwei Tage später zu Gast aus Frankfurt: der von der Commerzbank gegründete Main Incubator mit seiner monatlichen Veranstaltungsreihe Between the Towers, veranstaltet in der Freiheiz-Halle, einem ehemaligen Turbinenwerk. Freiliegendes Gemäuer sorgte für die „Garagen-Atmosphäre“. Passend dazu wurde gepitcht: beim Demo Day des Werk 1 wie beim Innovation@work der Frankfurter. Dabei spielte das Werk 1 seinen Standortvorteil aus, es bot zur Eröffnung seiner Veranstaltung Ilse Aigner (CSU) auf, die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Unter den Gründern und Partnern fanden sich Branchengrößen wie Munich Re, Allianz, Swiss Re, Arag, Generali und Bayerische, Huk-Coburg, LV 1871, VKB und Nürnberger Gruppe. Dieser Mix allein signalisiert: Big Player wie Hidden Champions wissen um die Herausforderungen der Digitalisierung.
Neue Challenges verlangen neue Wege: Bei Discomusik und Fingerfood ging es auf Tuchfühlung mit dem Nachwuchs – gerne leger und kravattenlos. Fünf Start-up-Modelle brachte Werk 1-Geschäftsführer Franz Glatz auf die Bühne des Technikums. Unter den Zuhörern fanden sich der Generali-Deutschland-Chef Giovanni Liverani und ebenso Torsten Jeworrek, Rückversicherungschef der Munich Re oder Robert Heene, Vorstandsmitglied der Versicherungskammer Bayern.
Im Start-up-Pitch stellte Leonhard-MacDonald Ventures seine B2B SaaS Solution AdaEngine vor, ein Echtzeitanalyse- und Vorhersagetool. Minnospere wiederum hat sich der Zukunft des Underwritings verschrieben und nennt sich Next Generation Underwriting (NGUW). Das Ziel ist es, Big Data in automatisierte Prozesse zu überführen.

Einsparungen von „Multimillionen“

Das Team von Motions Cloud hat sich die Verbesserung der Schadenregulierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz (AI) zur Aufgabe gemacht. Nect bietet seinen Kunden eine einzige, verfizierbare ID, die sogenannte Smart Digital Identity an. Unternehmen sollen mit ihr „multimillionen Euro einsparen können“. Das Team um Micha, Ole und Alen verspricht mit dem Snapsure genannten Versicherungsroboter zum Abschluss eine AI-Plattform zur Generierung neuer Vertriebswege. Bei vegetarischen Häppchen konnten die rund 200 anwesenden…