Erschienen in Ausgabe 11-2016Köpfe & Positionen

„Die Grenzen lösen sich auf“

Top-Manager im Diskurs über Arbeitsplätze im Vertrieb, regulierte Märkte und die Dynamik der digitalen Transformation

Von Christoph Baltzer und Alexander Kaspar und Monika LierVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Eiopa-Konferenz Frankfurt: Kampf um Vertrauen

Die europäische Versicherungsaufsicht will das Pan European Pension Product (Pepp) forcieren. „Mit dem Pepp können europäische Bürger die Vorteile eines einheitlichen Kapitalmarkts unmittelbar sehen“, sagte Eiopa-Chef Gabriel Bernardino auf der sechsten Eiopa-Konferenz in Frankfurt. „Zusammen müssen wir alles unternehmen, um das Vertrauen der Bürger in die Europäische Union und seine Finanzbranche zurückzugewinnen.“ Bislang haben sich jedoch nur die Verbraucherschützer positiv geäußert. Gegenüber Journalisten stritt Bernardino ab, dass Eiopa die Versicherungsmärkte jetzt in die Produktregulierung zurücktreibt. Doch genau das macht die Behörde mit dem Pepp, zumindest theoretisch. Eiopa macht Vorgaben zu den biometrischen und finanziellen Garantien und zu den Informationsblättern.ba

Nordbayerischer Versicherungstag: Erosion des Solidarprinzips

Die Digitalisierung lässt keinen Stein mehr auf dem anderen. Was genau sich verändert, wurde auf dem 11. Nordbayerischen Versicherungstag in Nürnberg diskutiert. Fred Wagner von der Universität Leipzig glaubt, dass sich die Grenzen zwischen personellem und digitalisiertem Vertrieb vollständig auflösen werden. Dass rein technikgestützte Verhaltenstarife zu einer Erosion des Versicherungssolidarprinzips führen, befürchtet hingegen Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.V. (BVK).Alexander Kaspar

Internationale GDV-Konferenz Berlin: Wertvolle Erfahrungen

Solvency II hat nach übereinstimmender Meinung von Politik und Aufsicht die ersten zehn Monate erfolgreich funktioniert. „Wir haben bislang keine Schwachstellen ausgemacht”, berichtete Finanzstaatssekretär Michael Meister (CDU, Foto) auf der ersten Nach-Solvency-II-Konferenz des GDV in Berlin (siehe Seite 8). Man müsse nun Erfahrungen sammeln statt jetzt schon Adjustierungen vornehmen zu wollen, erklärte er mit Blick auf die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa, die angeregt hat, den Gleichgewichtszinssatz (Ulimate Forward Rate – UFR) abzusenken. Auch Frank Grund, Exekutivdirektor bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, sieht hier keinen Handlungsbedarf. Erwartet wird von der Branche, dass sie Kosten senkt – vor allem im Vertrieb.vw

Fachkreistagung Krankenversicherung: Ruf nach Telemedizin

Telemedizin wird in Deutschland über ein paar kleinere Versuchsprojekte hinaus nach wie vor nicht praktiziert. „Dabei schreien Disease Management Programme geradezu nach Telemedizin”…