Erschienen in Ausgabe 11-2016Köpfe & Positionen

Innovation hat viele Gesichter.

Zu Titelreport: „Insurtechs mischen den Vertrieb auf“, .

Von Mariusz JanczewskiVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Diskussionen über die ablehnende Einstellung von Versicherungsunternehmen gegenüber technologischen Innovationen finde ich persönlich sehr spannend. Sie entstehen immer wieder anlässlich regelmäßig stattfindender Branchenveranstaltungen oder durch diverse Berichte. Dabei werden den Versicherern meist fehlende Innovationskraft und digitale Unreife vorgeworfen. So entsteht der Eindruck, dass sich in der Versicherungsbranche nichts tut und sich die Unternehmen dem technologischen Fortschritt verweigern.
Aufgrund meiner Erfahrungen aus der Arbeit für ein Versicherungsunternehmen und verschiedene IT- Anbieter stehe ich solchen Ansichten eher unbeeindruckt gegenüber. Ich erkenne durch die langfristige Beobachtung des Versicherungsmarktes, dass dieser sich sehr wohl deutlich wandelt. Als 2003 der Anbieter Link4 den polnischen Versicherungsmarkt betrat und verkündete, seine Versicherungsprodukte ausschließlich über das Internet und per Telefon zu vertreiben, war ich zunächst etwas skeptisch. Ich wollte erst die Reaktionen der Kunden sehen und abwarten, bis sich die überschwängliche Begeisterung der Marktbeobachter etwas gelegt hatte. Ich habe ja selbst darauf gehofft, dass mit der wachsenden Beliebtheit des Onlinebanking auch der Versicherungsbranche bald der Durchbruch im Netz gelingen würde. Auch soziale Medien schienen für die Pflege von Kundenkontakten zunächst perfekt geeignet zu sein. Einfache Erreichbarkeit, schneller und direkter Kontakt sowie die Möglichkeit, Gruppen zu erstellen und Inhalte für diese freizugeben, versprachen ein ideales Tool für Versicherungsunternehmen.
Doch es stellte sich heraus, dass Versicherer völlig anders ticken und eine ganz andere Dynamik aufweisen als das Bankwesen oder andere Branchen. Die Kundenbeziehung ist anders gestrickt, beruht auf anderen Faktoren, und die Käufer haben spezielle Bedürfnisse. Viele Versicherungsnehmer sind in Fragen des Risikomanagements überfordert und daher auf fachmännische Hilfe und Ratschläge angewiesen. Wie in fast allen Bereichen des Lebens ist der Preis von großer Bedeutung. So beobachten wir weiterhin, dass Kunden den persönlichen Kontakt zu Versicherungsmaklern und direkte Transaktionen bevorzugen. Man muss sich wohl damit abfinden, dass Makler auf absehbare Zeit der Hauptvertriebskanal für Versicherungen bleiben werden. Allerdings muss das nicht notwendigerweise technologischen Rückstand bedeuten, wie zahlreiche Maklerportale weltweit belegen. Derartige Projekte erreichen vielleicht nicht die…