Erschienen in Ausgabe 10-2016Köpfe & Positionen

Mehr Zeit fürs Schrauben

Nickel-Waninger verabschiedet sich in den Ruhestand

Von Christoph BaltzerVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Mehr Zeit fürs Schrauben

Nickel-Waninger verabschiedet sich in den Ruhestand

Mit Hartmut Nickel-Waninger (62) verliert die Versicherungsbranche einen Vertriebschef, der auch mal nein sagen konnte. Beispielsweise zu Mehmet Göker: Der einst hochgejubelte Vertriebsstar beschwerte sich über Politessen im heimatlichen Kassel, die seinen Ferrari nicht respektierten. Ich fahre lieber Käfer, antwortete Nickel-Waninger. Die Gothaer zog sich rechtzeitig aus dem MEG-Geschäft zurück und blieb von dem Schlammassel verschont. Dreißig Jahre lang hat Nickel-Waninger in der Versicherungsbranche gearbeitet, für die Provinzial Kiel (wo er immer noch wohnt), für die DBV Winterthur (wo er nach einem Bilanzierungsfehler von dem streitbaren Lenny Fischer verjagt wurde) und für die Gothaer. Als Honorar­professor blieb er bis heute seinem Studienort Frankfurt treu. Jetzt hat Nickel-Waninger mehr Zeit für seine Leidenschaft: An Autos zu schrauben. ba
Hartmut Nickel-Waninger. (Foto: Gothaer)
Hartmut Nickel-Waninger. (Foto: Gothaer)