Erschienen in Ausgabe 10-2016Trends & Innovationen

Cashcow füttern und Freundschaft schließen

FinanceFox sammelt Rekordsumme ein, Axa geht auf Online-Makler zu

Von David GorrVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Erfrischend und gesund – als Getränk und für die Finanzbranche. Das suggeriert der Name des neuen US-Versicherungs-Start-ups Lemonade, das Hausrat- und Gebäudeversicherungen online anbietet. Wo Fintechs sind, da wollen auch die Newcomer der Versicherungsbranche hin. An Investorengeldern mangelt es nicht. 2015 wurden Insurtechs weltweit mit 2,7 Mrd. US-Dollar Wagniskapital gefüttert. Nach den USA ist die der deutschsprachige Raum der zweitgrößte Markt für Versicherungs-Start-ups. Horizons Ventures aus Hong Kong und Target Global mit Sitz in San Francisco pumpten zuletzt 28 Mio. Dollar in den Züricher Online-Makler FinanceFox. Firmenchef Julian Teicke spricht von der größten Finanzierungsrunde in diesem Sektor.
Das viele Geld fließt – wie so oft bei Direktversicherern – ins Marketing. Kundengewinnung ist teuer, das wissen auch die Konkurrenten Asuro, Clark, Knip oder Getsafe, die allesamt einen digitalen Versicherungsordner anbieten und von Provisionen und Gebühren leben. Umso wichtiger sind Vertriebspartnerschaften mit etablierten Versicherern. Knip kooperiert derzeit mit 128 Versicherern, Friendsurance mit über 70. Zuletzt kam mit Axa bei beiden ein prominter hinzu. „Die Zusammenarbeit war naheliegend, denn unsere Ausrichtung ist dahingehend ähnlich“, erklärt Jens Hasselbächer, Vorstand Privat und Vertrieb bei Axa Deutschland. Die Geschäftsmodelle seien zwar nicht radikal neu, aber sie seien ein ernstzunehmender zusätzlicher Kundeninteraktions- und Vertriebskanal.
In der Tat sind Insurtechs willkommene Vertriebspartner für Versicherer, keinesfalls Konkurrenten (siehe S. 16). Nur die klassischen Makler leiden unter den digitalen Angreifern. Aber auch Maklerpools setzen bei der Akquise mittlerweile auf das Know-how der jungen Wilden. Blau direkt verkündete eine Zusammenarbeit mit der Finanz-App feelix. Makler können demnach zusätzlich als Handelsvertreter für feelix tätig werden.dg