Erschienen in Ausgabe 10-2016Märkte & Vertrieb

Die unglaubliche Stärke der chinesischen Frau

Auf dem Versicherungsmarkt im Reich der Mitte haben weibliche Verkäufer die Nase vorne

Von Heng YanVersicherungswirtschaft

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
In der chinesischen Versicherungswelt sind die Verkäufe von Policen fest in weiblicher Hand. Vor Kurzem hat der Chinesische Verband der Versicherungsbranche die Liste der zehn besten Verkäufer 2015 veröffentlicht. Unter den Top Ten beweisen sich sieben Frauen vor ihren männlichen Kollegen. Eine Vermittlerin namens Kan von der PICC schloss in diesem Jahr Verträge mit einer Versicherungssumme von umgerechnet 52 Mio. Euro ab. Eine Mitarbeiterin der Ping An mit Namen Hu bracht eine Versicherungssumme von 30,7 Mio. Euro zustande. Rekordhalterinnen gemessen an Stückzahlen sind ebenfalls zwei Damen: Frau Bao (PICC) brachte 2015 insgesamt 479 Lebensversicherungspolicen mit langer Laufzeit zustande. Frau Lu (Pacific Insurance) verkaufte für ihren glücklichen Arbeitgeber im selben Jahr 328 Lebensversicherungen (siehe dazu Juni-Ausgabe Value, S. 28).

Zwangsversicherung für den chinesischen Markt

Als „Grüne Finanz“ brachte die chinesische Regierung auf dem G20-Treffen ihre Initiative vor, nach der zukünftig alle Wirtschaftsprojekte und -vorhaben auf Umweltverträglichkeit geprüft werden sollen. Prompt veröffentlicht die Zentralbank Chinas gemeinsam mit sechs Ministerien einen Leitfaden, der dieser Initiative folgt. Dort fordert sie explizit eine Umwelthaftpflicht als Zwangsversicherung. Vorausgegangen ist ein entsprechendes Konzept seitens der Versicherungsaufsicht. Demnach soll ein System zur Risikobewertung umweltverschmutzender Betriebe aufgebaut werden. Der Schätzwert der Schadenshöhe wiederum dient als Kriterium dafür, ob sich ein Betrieb versichern muss oder nicht. Nach der Chinesischen Versicherungsaufsicht CIRC werden dabei sechs Industriebranchen besonders unter die Lupe genommen, darunter die Chemiebranche sowie Stahlproduzenten.
Angaben der CIRC zufolge zählte man Ende 2015 landesweit insgesamt nur 14.000 Policen für Umweltschadenshaftpflicht. Im Vergleich zum Vorjahr immerhin eine Zunahme von 5,27 Prozent. Die gesamte Versicherungssumme betrug lediglich umgerechnet 3,27 Mrd. Euro. Die CIRC räumte ein, dass die Zwangsversicherung ein Instrument sei, rückständige Betriebe mit stark umweltbelastenden Produktionen zum Aufgeben zu zwingen. Dieser Schritt passe auch in das aktuelle Konzept zur Umgestaltung der Wirtschaft, so die Aufsichtsbehörde.

Harte Auflagen für Gründer von Versicherungsunternehmen

Viele chinesische Unternehmen verfügen über große Liquiditätsreserven. Während sie im westlichen Ausland verstärkt einkaufen, gründen sie im Inland häufig…