Erschienen in Ausgabe 3/4-2019Köpfe & Positionen

Naturheilkunde, komplementäre, traditionelle oder integrative Medizin – eine Begriffsbestimmung

Von Dr. med. Gerd-Marko OstendorfVersicherungsmedizin

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

Was versteht man unter Begriffen wie Naturheilkunde, komplementäre, traditionelle oder integrative Medizin? Wie sind diese von der sog.  alternativen Medizin abzugrenzen? Und gibt es hier Unterschiede im internationalen Sprachgebrauch? Antworten auf diese Fragen gab Prof.  Dr.  Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde im Immanuel Krankenhaus Berlin und Inhaber der Stiftungsprofessur für klinische Naturheilkunde am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité-Universitätsmedizin Berlin, auf dem 13.  Allgemeinmedizin-Update-Seminar am 17.  und 18.  5. 2019 in Wiesbaden.

 

Für die Beschreibung und wissenschaftliche Bewertung der Möglichkeiten und Grenzen der Naturheilkunde ist die definitorische Unschärfe des Fachgebietes zu beachten. Im angloamerikanischen Raum hat sich den letzten Jahrzehnten der von der amerikanischen Gesundheitsbehörde NIH verwendete Begriff „Complementary and Alternative Medicine“ (CAM), zuletzt abgeändert zu „Complementary and Integrative Medicine“ (CIM), durchgesetzt.

 

Die Abänderung zu „CIM“ trägt der Tatsache Rechnung, dass ärztliche Naturheilkunde und Komplementärmedizin nicht als Alternative zur Schulmedizin, sondern als Ergänzung eingesetzt werden. Hierbei werden v.  a. Phytotherapie, Nahrungsergänzungen, Mind-Body-Medizin, „Whole Medical Systems“ (wie traditionelle chinesische Medizin oder Ayurveda) sowie manuelle Körpertherapien als Hauptmethoden klassifiziert.

 

In den letzten zehn Jahren hat sich der Schwerpunkt der angloamerikanischen Forschung stark auf die Mind-Body-Medizin und strukturierte Lebensstilmodifikation ausgerichtet, wobei sich eine große Schnittmenge zur traditionellen Ordnungstherapie europäischer Prägung ergibt. In Deutschland ist der Begriff Komplementärmedizin inzwischen akademisch ebenfalls etabliert, in der deutschsprachigen Tradition und in der Bevölkerung und bei Patienten sind jedoch die Begriffe Naturheilkunde und Naturheilverfahren weit mehr präsent. Dabei bilden die sog.  „klassischen Naturheilverfahren“ die Basis des Fachgebietes Naturheilverfahren bzw. der „Naturheilkunde“ und umfassen v.  a. Bereiche, welche die nicht-pharmakologischen und lebensstilbezogenen Therapieoptionen fokussieren.

 

In der deutschen Naturheilkunde stehen die „fünf Säulen“, die auch auf das Lehrgebäude von Sebastian Kneipp (1821–1897) zurückgehen, im Mittelpunkt. Dies sind:

  • Ernährungstherapie und Heilfasten
  • Bewegungstherapie sowie Physiotherapie und Massage
  • Hydrotherapie…