Erschienen in Ausgabe 1-2017

TAGUNGEN / KONGRESSE

Von Versicherungsmedizin

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.

FACHKREISTAGUNG VERSICHERUNGSMEDIZIN, RISIKO UND LEISTUNGSPRÜFUNG DES DEUTSCHEN VEREINS FÜR VERSICHERUNGSWISSENSCHAFT

10. Mai 2017, Köln

Die diesjährige Tagung des Fachkreises Versicherungsmedizin, Risiko- und Leistungsprüfung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft e.V. (DVfVW) fand am 10. 5. 2017 in Köln statt und wurde von den beiden Fachkreisleitern Dr. Berthold Schröder, Betriebsarzt der Allianz Frankfurt und Fiknet Veseli, Abteilungsleiterin Produktentwicklung Biometrie/Underwriting Guidelines, ERGO Group AG Hamburg moderiert und war mit mehr als 90 Teilnehmern gut besucht. 

Das Themenspektrum reichte von der Verknüpfung moderner Informations- und Datenverarbeitungstechnologie in der Kundenansprache und Risikobewertung über personalisierte
Therapien in der Onkologie bis hin zu ethischen Aspekten der Alzheimer-Frühdiagnostik. In verschiedenen Foren wurden die Themen noch weiter vertieft und Raum zur Diskussion eröffnet. 

Dr. Stephan Becher (SCOR) zog den Spannungsbogen von der Alchemie des Mittelalters in die Zukunft der Versicherungsindustrie 4.0. Ähnlich der beabsichtigten Verwandlung unedler Metalle in Gold wachsen Datenströme, die nur noch gewinnbringend analysiert und zielgerichtet zur Kundenansprache nutzbar gemacht werden müssen. Becher kolportierte, dass sich Big Data ähnlich wie ein Zauberlehrling verhalte, der ungeahnte Erwartungen mit sich bringt und vielleicht auch neue, derzeit noch nicht überschaubare weitere Folgen nach sich zieht. Inwieweit diese Datengewinnung sozusagen aus dem Rückspiegel eine adäquate Bewertung langfristiger Verläufe sichern kann, bleibt abzuwarten. Kann die Automatisierung die professionelle Risiko- oder auch Leistungsprüfung ersetzen bzw. welcher neuen Skills bedarf es, um die Daten korrekt interpretieren zu können? Die Versicherungsmitarbeiter der Zukunft werden an ihren Qualifikationen arbeiten müssen, um diese Entwicklungen aktiv mitgestalten und nutzen zu können.


Frau Astrid Koida, Head of Generali Vitality stellte als konkretes Beispiel das Vitality Programm vor, das den Kunden bei und nach Abschluss von Risikolebens- oder  Berufsunfähigkeitsversicherungen mit Rabatten von vielen Unternehmen belohnt, wenn der Kunde am Vitality-Programm teilnimmt und gesundheitsbewusstes
Verhalten nachweist.

Für alle Maßnahmen, die der Kunde im Sinne einer verbesserten Gesundheitsprävention umsetzt, erhält er Punkte gutgeschrieben. Der Mensch reagiere vor allem über die Aussicht auf Belohnung für erwünschtes…