Erschienen in Ausgabe 1-2017Gesellschaft & Verantwortung

Elektroakupunktur nach Voll (EAV) – ein kritisches Update

Von Versicherungsmedizin

Lesen Sie den vollständigen Artikel

Erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln unserer Fachzeitschriften und Publikationen.
Eine bei alternativmedizinisch orientierten Ärzten sowie Heilpraktikern seit Jahrzehnten zur Diagnostik (und gelegentlich auch zur Therapie) eingesetzte Methode ist die Elektroakupunktur nach Voll (EAV). Physikalisch handelt es sich um eine Messung der Leitfähigkeit des Gewebes mit einer Punktelektrode bei Gleichspannung, wobei hauptsächlich der passive Ohmsche Hautwiderstand gemessen wird (s. Abbildung).

DER FALL WIRD VON SCHILL FOLGENDERMASSEN KOMMENTIERT:

„Die konventionelle Medizin kann in diesem Fall nur beschreibende Diagnosen formulieren und steht der Erkrankung hilflos gegenüber. Die Hilflosigkeit gipfelt darin, den Patienten als psychisch krank zu deklarieren.“

Genau umgekehrt dürfte der schulmedizinisch orientierte Psychiater (bzw. Internist) diese Diskrepanz der Diagnosen interpretieren: Hier wird mit einer EAV-Testung ein organisches
Krankheitsbild postuliert, das offensichtlich nicht vorliegt, während eine gravierende psychische Erkrankung vehement bestritten wird – mit allen möglichen Konsequenzen, etwa durch Unterlassung einer offenbar indizierten Psychotherapie.

VERSICHERUNGSMEDIZINISCHE BEURTEILUNG

Angesichts der Diskrepanzen zwischen den Konzepten der Physik sowie der wissenschaftlichen Schulmedizin einerseits und den Vorstellungen der Vertreter der Elektroakupunktur nach Voll (EAV) andererseits bei völligem Fehlen eines Nachweises der diagnostischen Aussagekraft bzw. der therapeutischen Wirksamkeit der EAV ist festzustellen, dass für eine Diagnostik und Therapie mit der EAV weiterhin durchweg keine medizinische Notwendigkeit zu erkennen ist. 

Bei der gesetzlichen Krankenversicherung und der Beihilfe ist die EAV von der Kostenübernahme ausgeschlossen und auch von den Unternehmen der privaten Krankenversicherung wird sie in der Regel nicht erstattet. Eine Ausnahme stellen allerdings sogenannte „Hufeland-Tarife“ dar, in denen ausdrücklich eine Kostenerstattung nach dem „Hufeland-Leistungsverzeichnis der Besonderen Therapierichtungen“ zugesagt wird, weil darin die EAV und weitere Verfahren der „Bioenergetischen Medizin“ in einem umfangreichen Kapitel enthalten sind.

Anschrift des Verfassers:
Dr. Gerd-Marko Ostendorf
R+V Krankenversicherung AG
Raiffeisenplatz 1, 65189 Wiesbaden
Literatur beim Verfasser.