Zielorientierte Unternehmenssteuerung mit Hilfe verknüpfter Informationsgrundlagen aus Jahresabschlussanalyse und Marktforschung

Zur Nützlichkeit frei verfügbarer Informationen für die Steuerung - mit ausgewählten Beispielen aus der Versicherungswirtschaft

Zielorientierte Unternehmenssteuerung mit Hilfe verknüpfter Informationsgrundlagen aus Jahresabschlussanalyse und Marktforschung

ISBN: 978-3-89952-691-2

Anzahl Seiten: 495

Gewicht: 744 g

, 1. Auflage


Preis: 65,00 EUR

(Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

Info über Zielorientierte Unternehmenssteuerung mit Hilfe verknüpfter Informationsgrundlagen aus Jahresabschlussanalyse und Marktforschung

Keine Unternehmenssteuerung kann effektiv sein, ohne auf geeignete Informationsgrundlagen und Datenquellen zurückzugreifen. Neben den unternehmensinternen Informationssystemen kann das Management auch aus externen Datenquellen Nutzen für seine Steuerung ziehen. Zwei der wichtigsten öffentlich verfügbaren Datenquellen sind die externe Rechungslegung und die Marktforschung.
Die vorliegende Arbeit untersucht diese Datenquellen mit speziellem Bezug auf Versicherungsunternehmen. Dabei werden die Rechnungslegung von Versicherungsunternehmen nach HGB und nach IFRS sowie die Marktforschung nicht nur isoliert voneinander auf die Eignung und Nützlichkeit für die Unternehmenssteuerung untersucht. Es geht auch um die Frage, ob und wieweit das Zusammenspiel der einzelnen Datenquellen neue Erkenntnisse und damit Mehrwerte für das Management von Versicherungsunternehmen liefern kann.
Insbesondere Mitarbeitern und Führungskräften in Versicherungsunternehmen kann das Buch damit Ideen und Lösungsansätze für die Verbesserung der Informationsversorgung bieten.

Weitere Informationen:
Autoren
Herausgeber
Erscheinungsjahr
© 2012, 1. Auflage
Schlagworte
Fair Value · IFRS · Lean Management · Management by Exception · Shareholder Value · Stakeholder Value · Versicherungstechnik · Wertorientierte Steuerung · Zeitwertbilanzierung
Alle Publikationen aus "Leipziger Schriften zur Versicherungswissenschaft"
Zurück
Kapitalanlagen von Lebensversicherungsunternehmen in Infrastruktur
Kapi­tal­an­lagen von …
Kapi­tal­an­lagen von Lebens­ver­si­che­rungs­un­ter­nehmen…
Kapi­tal­an­lagen von Lebens­ver­si­che­rungs­un­ter­nehmen in Infra­struktur
Mitgliedschaft erforderlich
Das Geschäftsmodell der „klassischen Lebensversicherung“: Bestandsaufnahme und Rahmenbedingungen, Problemfelder und Lösungsansätze
Das Geschäfts­mo­dell der …
Das Geschäfts­mo­dell der „klas­si­schen …
Das Geschäfts­mo­dell der „klas­si­schen Lebens­ver­si­che­rung“: …
Mitgliedschaft erforderlich
Wertschöpfung im Retailgeschäft der Bancassurance durch Kundenbeziehungsmanagement
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der…
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der Bancas­surance …
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der Bancas­surance durch …
Mitgliedschaft erforderlich
Wertschöpfung im Retailgeschäft der Bancassurance durch Kundenbeziehungsmanagement
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der…
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der Bancas­surance …
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der Bancas­surance durch …
Mitgliedschaft erforderlich
Die Bedeutung des Probable Maximum Loss in der deutschen Feuer-/EC-Erst- und Rückversicherung
Die Bedeu­tung des Probable Maximum …
Die Bedeu­tung des Probable Maximum Loss in der deut­schen …
Die Bedeu­tung des Probable Maximum Loss in der deut­schen Feuer-/​EC-Erst- und…
Mitgliedschaft erforderlich
Geschäftsmodell VVaG: Rahmenbedingungen, Herausforderungen und Chancen
Geschäfts­mo­dell VVaG: …
Geschäfts­mo­dell VVaG: Rahmen­be­din­gungen, …
Geschäfts­mo­dell VVaG: Rahmen­be­din­gungen, Heraus­for­de­rungen und Chancen
Mitgliedschaft erforderlich
Aufsichtsrechtliche Eigenmittelanforderungen an Kompositversicherungsunternehmen unter Solvency II nach dem Standardmodell
Aufsichts­recht­liche …
Aufsichts­recht­liche Eigen­mit­tel­an­for­de­rungen an …
Aufsichts­recht­liche Eigen­mit­tel­an­for­de­rungen an …
Mitgliedschaft erforderlich
IT Governance als Element der ganzheitlichen Steuerung im Versicherungsunternehmen - Konzeption und praktische Realisierbarkeit
IT Gover­nance als Element der …
IT Gover­nance als Element der ganz­heit­li­chen Steue­rung…
IT Gover­nance als Element der ganz­heit­li­chen Steue­rung im …
Mitgliedschaft erforderlich
Zielorientierte Unternehmenssteuerung mit Hilfe verknüpfter Informationsgrundlagen aus Jahresabschlussanalyse und Marktforschung
Ziel­ori­en­tierte …
Ziel­ori­en­tierte Unter­neh­mens­steue­rung mit Hilfe …
Ziel­ori­en­tierte Unter­neh­mens­steue­rung mit Hilfe verknüpfter …
Mitgliedschaft erforderlich
Kapitaladäquanz und Kapitalallokation im Kompositversicherungsunternehmen auf der Basis eines "internen Modells"
Kapi­tal­ad­äquanz und …
Kapi­tal­ad­äquanz und Kapi­tal­al­lo­ka­tion im …
Kapi­tal­ad­äquanz und Kapi­tal­al­lo­ka­tion im …
Mitgliedschaft erforderlich
Verbriefung von Langlebigkeitsrisiko durch Versicherungsunternehmen
Verbrie­fung von …
Verbrie­fung von Lang­le­big­keits­ri­siko durch …
Verbrie­fung von Lang­le­big­keits­ri­siko durch Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
Mitgliedschaft erforderlich
Insurance Securitization mit Katastrophenbonds
Insurance Secu­ri­tiza­tion mit …
Insurance Secu­ri­tiza­tion mit Kata­stro­phen­bonds
Insurance Secu­ri­tiza­tion mit Kata­stro­phen­bonds
Mitgliedschaft erforderlich
Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht
Produkt­aus­wahl in der privaten …
Produkt­aus­wahl in der privaten Kran­ken­ver­si­che­rung …
Produkt­aus­wahl in der privaten Kran­ken­ver­si­che­rung aus Kunden­sicht
Mitgliedschaft erforderlich
Unternehmenssteuerung und Bilanzpolitik im Spannungsfeld der Rechnungslegung nach HGB und IFRS
Unter­neh­mens­steue­rung und …
Unter­neh­mens­steue­rung und Bilanz­po­litik im …
Unter­neh­mens­steue­rung und Bilanz­po­litik im Span­nungs­feld der …
Mitgliedschaft erforderlich
IAS /IFRS für Versicherungsunternehmen
IAS /IFRS für …
IAS /IFRS für Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
IAS /IFRS für Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
Mitgliedschaft erforderlich
Wertorientierung im Versicherungsbetrieb
Wert­ori­en­tie­rung im …
Wert­ori­en­tie­rung im Versi­che­rungs­be­trieb
Wert­ori­en­tie­rung im Versi­che­rungs­be­trieb
Mitgliedschaft erforderlich
Rückversicherung und Marktwertorientierung in der Schadenversicherung
Rück­ver­si­che­rung und …
Rück­ver­si­che­rung und Markt­wert­ori­en­tie­rung in der …
Rück­ver­si­che­rung und Markt­wert­ori­en­tie­rung in der …
Mitgliedschaft erforderlich
Investor Relations in Versicherungsunternehmen (-konzernen)
Investor Rela­tions in …
Investor Rela­tions in Versi­che­rungs­un­ter­nehmen …
Investor Rela­tions in Versi­che­rungs­un­ter­nehmen (-konzernen)
Mitgliedschaft erforderlich
Strategische Implikationen des Ubiquitous Computing für das Nichtleben-Geschäft im Privatkundensegment der Assekuranz
Stra­te­gi­sche Impli­ka­tionen des …
Stra­te­gi­sche Impli­ka­tionen des Ubiqui­tous Compu­ting …
Stra­te­gi­sche Impli­ka­tionen des Ubiqui­tous Compu­ting für das …
Mitgliedschaft erforderlich
Weiter