Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen mittels stochastischer Modelle

Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen mittels stochastischer Modelle

ISBN: 978-3-89952-420-8

Anzahl Seiten: 131

Gewicht: 231 g

, 1. Auflage


Preis: 39,00 EUR

(Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

Info über Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen mittels stochastischer Modelle

Ziel der Arbeit ist die Erforschung quantitativer Methoden und Modelle zur wertorientierten Steuerung von Versicherungsunternehmen. Es werden einzelne Fragestellungen eingehend untersucht, so dass im Ergebnis das Konzept der wertorientierten Steuerung von Versicherungsunternehmen exemplarisch in ausgewählten Aspekten quantitativ fundiert wird. Im ersten Kapitel wird die wertorientierte Steuerung von Lebensversicherungsunternehmen auf der Grundlage stochastischer Prozesse untersucht. Dabei werden die in die Unternehmensbewertung eingehenden ökonomischen Parameter, also insbesondere die Nettoverzinsung, die Kosten und das Sterblichkeitsrisiko, als stochastische Prozesse modelliert. Das zweite Kapitel gilt den für die wertorientierte Steuerung benötigten Eigenkapitalkosten. Die Cashflows, die das zu bewertende Unternehmen in der Zukunft erwirtschaftet, müssen mit den risikoadjustierten Kapitalkosten diskontiert werden. Es soll eine Berechnungsmethode für die zur Diskontierung erforderlichen Eigenkapitalkosten vorgestellt werden. Das dritte Kapitel widmet sich der Implementierung der wertorientierten Steuerung im Unternehmen. Der abstrakte Begriff der wertorientierten Steuerung muss mit konkreten Hand-lungsfeldern im Unternehmen verknüpft werden. Ein Managementinstrument, das die Verbindung zwischen diesen Aspekten der wertorientierten Steuerung leistet, ist die Balanced Scorecard. Es soll analysiert werden, welchen Einfluss die Werteparameter der Balanced Scorecard als Wertstellhebel auf den Unternehmenswert haben. Das vierte Kapitel schließlich befasst sich mit der optimalen Prämienpolitik des Versicherungsunternehmens. Der Frage einer optimalen Prämienpolitik soll im Rahmen eines Modells nachgegangen werden, in dem sich ein risikoneutraler Versicherer einem Kontinuum von potenziellen in ihrer Risikoeinstellung heterogenen Versicherungsnehmern gegenübersieht. Als wertvolles theoretisches Resultat zeigt sich, dass durch geeignete Voraussetzungen an die Nutzenfunktionen der Nachfrager, stets eine gewinnmaximale Prämienpolitik existiert.

Weitere Informationen:
Autoren
Herausgeber
Erscheinungsjahr
© 2008, 1. Auflage
Schlagworte
Balanced-Scorecard-Werteparameter · Cashflowprognose · Eigenkapitalkostenermittlung · Prämienpolitik · Asymmetrische Information · Wertorientierte Steuerung
Alle Publikationen aus "Hamburger Reihe B - Wirtschaftswissenschaft"
Zurück
Essays on Asymmetric Sharing Induced Externalities within Insurance Relationships
Essays on Asym­metric Sharing Induced …
Essays on Asym­metric Sharing Induced Exter­na­li­ties …
Essays on Asym­metric Sharing Induced Exter­na­li­ties within Insurance …
Mitgliedschaft erforderlich
Die risikogerechte Übertragung von Alterungsrückstellungen in der Privaten Krankenversicherung
Die risi­ko­ge­rechte Über­tra­gung von…
Die risi­ko­ge­rechte Über­tra­gung von …
Die risi­ko­ge­rechte Über­tra­gung von Alte­rungs­rück­stel­lungen in der …
Mitgliedschaft erforderlich
Imperfect Insurance Markets
Imper­fect Insurance Markets
Imper­fect Insurance Markets
Imper­fect Insurance Markets
Mitgliedschaft erforderlich
Einfluss von Maklern und Wettbewerb auf Industrieversicherungsmärkten
Einfluss von Maklern und Wett­be­werb …
Einfluss von Maklern und Wett­be­werb auf …
Einfluss von Maklern und Wett­be­werb auf Indus­trie­ver­si­che­rungs­märkten
Mitgliedschaft erforderlich
Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen mittels stochastischer Modelle
Wert­ori­en­tierte Steue­rung von …
Wert­ori­en­tierte Steue­rung von …
Wert­ori­en­tierte Steue­rung von Versi­che­rungs­un­ter­nehmen mittels …
Mitgliedschaft erforderlich
Versicherungsverträge bei adverser Selektion
Versi­che­rungs­ver­träge bei adverser …
Versi­che­rungs­ver­träge bei adverser Selek­tion
Versi­che­rungs­ver­träge bei adverser Selek­tion
Mitgliedschaft erforderlich
Versicherungsbetrug als ökonomisches Problem
Versi­che­rungs­be­trug als …
Versi­che­rungs­be­trug als ökono­mi­sches Problem
Versi­che­rungs­be­trug als ökono­mi­sches Problem
Mitgliedschaft erforderlich
Qualität als Aspekt des Versicherungsproduktes
Qualität als Aspekt des …
Qualität als Aspekt des Versi­che­rungs­pro­duktes
Qualität als Aspekt des Versi­che­rungs­pro­duktes
Mitgliedschaft erforderlich
Risk-Management von Risiken aus Nutzung des Internets
Risk-Manage­ment von Risiken aus …
Risk-Manage­ment von Risiken aus Nutzung des Inter­nets
Risk-Manage­ment von Risiken aus Nutzung des Inter­nets
Mitgliedschaft erforderlich
Die optimale Rückversicherungsform von Katastrophenrisiken bei Moral Hazard
Die opti­male …
Die opti­male Rück­ver­si­che­rungs­form von …
Die opti­male Rück­ver­si­che­rungs­form von Kata­stro­phen­ri­siken bei Moral …
Mitgliedschaft erforderlich
Rückversicherung nach US-GAAP und SAP
Rück­ver­si­che­rung nach US-GAAP und …
Rück­ver­si­che­rung nach US-GAAP und SAP
Rück­ver­si­che­rung nach US-GAAP und SAP
Mitgliedschaft erforderlich
Zu Funktion und Ausgestaltung von Haftungsregeln bei Risikoaversion
Zu Funk­tion und Ausge­stal­tung von …
Zu Funk­tion und Ausge­stal­tung von Haftungs­re­geln bei …
Zu Funk­tion und Ausge­stal­tung von Haftungs­re­geln bei Risi­ko­aver­sion
Mitgliedschaft erforderlich
Risikogerechte Prämienkalkulation im Versicherungsunternehmen am Beispiel der Industriellen Feuerversicherung
Risi­ko­ge­rechte …
Risi­ko­ge­rechte Prämi­en­kal­ku­la­tion im …
Risi­ko­ge­rechte Prämi­en­kal­ku­la­tion im Versi­che­rungs­un­ter­nehmen am …
Mitgliedschaft erforderlich
Preise für versicherungstechnische Risiken
Preise für versi­che­rungs­tech­ni­sche…
Preise für versi­che­rungs­tech­ni­sche Risiken
Preise für versi­che­rungs­tech­ni­sche Risiken
Mitgliedschaft erforderlich
Adverse Selektion auf Versicherungsmärkten
Adverse Selek­tion auf …
Adverse Selek­tion auf Versi­che­rungs­märkten
Adverse Selek­tion auf Versi­che­rungs­märkten
Mitgliedschaft erforderlich
Marktfunktion und Dienstleistung des Versicherungsmaklers
Markt­funk­tion und Dienst­leis­tung …
Markt­funk­tion und Dienst­leis­tung des …
Markt­funk­tion und Dienst­leis­tung des Versi­che­rungs­mak­lers
Mitgliedschaft erforderlich
Versicherungsinduzierte Verhaltensänderungen von Versicherungsnehmern
Versi­che­rungs­in­du­zierte …
Versi­che­rungs­in­du­zierte Verhal­tens­än­de­rungen von …
Versi­che­rungs­in­du­zierte Verhal­tens­än­de­rungen von …
Mitgliedschaft erforderlich
Ertragsbarwertbezogene Vergütungspolitik von Versicherungsunternehmen zur Steuerung von Absatzorganen
Ertrags­bar­wert­be­zo­gene …
Ertrags­bar­wert­be­zo­gene Vergü­tungs­po­litik von …
Ertrags­bar­wert­be­zo­gene Vergü­tungs­po­litik von …
Mitgliedschaft erforderlich
Steuerung des Risikoreserveprozesses durch Sicherheitszuschläge im Versicherungsunternehmen
Steue­rung des …
Steue­rung des Risi­ko­re­ser­vepro­zesses durch …
Steue­rung des Risi­ko­re­ser­vepro­zesses durch Sicher­heits­zu­schläge im …
Mitgliedschaft erforderlich
Weiter