Solvency II: Risikoadäquanz von Standardmodellen

Eine Analyse aus Sicht eines Schaden-Spezialversicherers

Solvency II: Risikoadäquanz von Standardmodellen

ISBN: 9783899525021

Preis: 42,00 EUR

Anzahl Seiten: 329

, 1. Auflage

Info über Solvency II: Risikoadäquanz von Standardmodellen

Das EU-Projekt „Solvency II“ zielt auf die Etablierung eines ganzheitlichen risikoorientierten Aufsichtsregimes ab. In Deutschland wird durch die 9. VAG-Novelle und die MaRisk VA bereits heute die Einrichtung eines prinzipienkonformen Risikomanagements gefordert und gefördert. Eine rechtzeitige Vorbereitung auf die künftigen qualitativen Anforderungen von Solvency II ist dadurch per Gesetz gewährleistet.
Die Möglichkeit einer frühzeitigen (freiwilligen) Auseinandersetzung mit den quantitativen Aspekten von Solvency II bieten die QIS-Studien. In deren Rahmen wird die sog. Standardformel zur Berechnung der Solvenzkapitalanforderung getestet und weiterentwickelt. Sie soll als extern vorgegebenes Risikomodell insbesondere kleinen und mittleren Versicherern die Umsetzung von Solvency II erleichtern. Vorausgesetzt, die Unternehmen kommen zu dem Urteil, dass die Standardformel ihr individuelles Risikoprofil adäquat zu erfassen vermag.
Zöbisch analysiert aus diesem Grund die Risikoadäquanz der Standardformel sowohl grundsätzlich (systematisch) als auch fallbezogen (empirisch). Aufbauend auf einer detaillierten Beschreibung der Formel und speziell deren QIS4-Version für Schaden-/ Unfallversicherer stehen zunächst die allgemeinen Probleme im Vordergrund. Diese werden anschließend mit Blick auf die risikoadäquate Abbildung der Besonderheiten von Spezialversicherern, bei denen die Eignung der Standardformel besonders kritisch zu hinterfragen ist, vertieft. Die Würdigung der Standardformel stützt sich nicht nur auf mathematisch-methodische und juristisch-formale Argumente, sondern berücksichtigt auch ökonomisch-theoretische und versicherungszweigspezifische Aspekte.
Die empirische Überprüfung der Formel erfolgt am Beispiel der Reiseversicherung bzw. eines Reiseversicherers als innovatives Nischengeschäft. Aufgrund des überwiegend formallogischen Charakters der Argumentation lassen sich die angeführten Kritikpunkte sowie die unterbreiteten Änderungs- und Verbesserungsvorschläge grundsätzlich auch auf andere Arten der Spezialisierung übertragen.

Weitere Informationen:
Autoren
Herausgeber
Erscheinungsjahr
© 2009, 1. Auflage
Schlagworte
Aufsichtsrecht · Eigenkapitalanforderung · Eigenkapitalregulierung · Eigenkapitalvorschriften · Finanzmarktkrise · Gruppenaufsichtsmodell · Reiseversicherung · Risikoadäquanz · Risikomanagement · Risikomodelle · Solvabilität · Solvency II · Solvency-II-Standardmodell · Versicheruengsaufsicht
Alle Publikationen aus "Münchener Reihe - Beiträge zu wirtschaftswissenschaftlichen Problemen der Versicherung"
Zurück
Versicherungstechnische Bewältigung des Schadeninflationsrisikos in der nichtproportionalen Rückversicherung
Versi­che­rungs­tech­ni­sche …
Versi­che­rungs­tech­ni­sche Bewäl­ti­gung des …
Versi­che­rungs­tech­ni­sche Bewäl­ti­gung des Scha­den­in­fla­ti­ons­ri­sikos …
Mitgliedschaft erforderlich
Determinanten der Nachfrage nach innovativen Industrieversicherungsprodukten in imperfekten Märkten
Deter­mi­nanten der Nach­frage nach …
Deter­mi­nanten der Nach­frage nach inno­va­tiven …
Deter­mi­nanten der Nach­frage nach inno­va­tiven …
Mitgliedschaft erforderlich
Essays on Current Topics in Life Insurance
Essays on Current Topics in Life …
Essays on Current Topics in Life Insurance
Essays on Current Topics in Life Insurance
Mitgliedschaft erforderlich
Non-Life Insurance-Linked Securities: Risk and Pricing Analysis
Non-Life Insurance-Linked Secu­ri­ties:…
Non-Life Insurance-Linked Secu­ri­ties: Risk and Pricing …
Non-Life Insurance-Linked Secu­ri­ties: Risk and Pricing Analysis
Mitgliedschaft erforderlich
Essays on Insurance Policyholder Behavior - A Behavioral Economics Perspective
Essays on Insurance Poli­cy­holder …
Essays on Insurance Poli­cy­holder Beha­vior - A …
Essays on Insurance Poli­cy­holder Beha­vior - A Beha­vioral Econo­mics …
Mitgliedschaft erforderlich
Intermediation in Reinsurance Markets
Inter­me­dia­tion in Rein­surance …
Inter­me­dia­tion in Rein­surance Markets
Inter­me­dia­tion in Rein­surance Markets
Mitgliedschaft erforderlich
Wandel der Beratungsqualität auf dem Versicherungsvermittlungsmarkt
Wandel der Bera­tungs­qua­lität auf dem…
Wandel der Bera­tungs­qua­lität auf dem …
Wandel der Bera­tungs­qua­lität auf dem Versi­che­rungs­ver­mitt­lungs­markt
Mitgliedschaft erforderlich
Open Source Software in versicherungsfachlichen Anwendungen
Open Source Soft­ware in …
Open Source Soft­ware in versi­che­rungs­fach­li­chen …
Open Source Soft­ware in versi­che­rungs­fach­li­chen Anwen­dungen
Mitgliedschaft erforderlich
Essays on the Economics of Selected Multi-Period Insurance Decisions with Private Information
Essays on the Econo­mics of Selected …
Essays on the Econo­mics of Selected Multi-Period Insurance…
Essays on the Econo­mics of Selected Multi-Period Insurance Deci­sions with …
Mitgliedschaft erforderlich
Management von Katastrophenrisiken
Manage­ment von Kata­stro­phen­ri­siken
Manage­ment von Kata­stro­phen­ri­siken
Manage­ment von Kata­stro­phen­ri­siken
Mitgliedschaft erforderlich
Erklärung von Preisverhalten am Nicht-Leben-Rückversicherungsmarkt anhand von nichtlinearen und rückgekoppelten Systemen
Erklä­rung von Preis­ver­halten am …
Erklä­rung von Preis­ver­halten am …
Erklä­rung von Preis­ver­halten am Nicht-Leben-Rück­ver­si­che­rungs­markt …
Mitgliedschaft erforderlich
Longevity Risk
Longe­vity Risk
Longe­vity Risk
Longe­vity Risk
Mitgliedschaft erforderlich
Solvency II: Risikoadäquanz von Standardmodellen
Solvency II: Risi­koad­äquanz von …
Solvency II: Risi­koad­äquanz von Stan­dard­mo­dellen
Solvency II: Risi­koad­äquanz von Stan­dard­mo­dellen
Mitgliedschaft erforderlich
Public Private Partnerships zur Bewältigung von Elementarrisiken
Public Private Part­nerships zur …
Public Private Part­nerships zur Bewäl­ti­gung von …
Public Private Part­nerships zur Bewäl­ti­gung von Elemen­tar­ri­siken
Mitgliedschaft erforderlich
Möglichkeiten der Effizienzsteigerung für die private und gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland
Möglich­keiten der …
Möglich­keiten der Effi­zi­enz­stei­ge­rung für die private…
Möglich­keiten der Effi­zi­enz­stei­ge­rung für die private und gesetz­liche …
Mitgliedschaft erforderlich
Private Equity als Kapitalanlage deutscher Lebensversicherungsunternehmen
Private Equity als Kapi­tal­an­lage …
Private Equity als Kapi­tal­an­lage deut­scher …
Private Equity als Kapi­tal­an­lage deut­scher …
Mitgliedschaft erforderlich
Das Spartentrennungsprinzip der Lebensversicherung: nach Umsetzung von Solvency II noch zeitgemäß?
Das Spar­ten­tren­nungs­prinzip der …
Das Spar­ten­tren­nungs­prinzip der Lebens­ver­si­che­rung:…
Das Spar­ten­tren­nungs­prinzip der Lebens­ver­si­che­rung: nach Umset­zung von…
Mitgliedschaft erforderlich
Die Nachfrage nach Rückversicherung: Theorie und Evidenz
Die Nach­frage nach …
Die Nach­frage nach Rück­ver­si­che­rung: Theorie und …
Die Nach­frage nach Rück­ver­si­che­rung: Theorie und Evidenz
Mitgliedschaft erforderlich
Das operationelle Risiko in Versicherungsunternehmen
Das opera­tio­nelle Risiko in …
Das opera­tio­nelle Risiko in Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
Das opera­tio­nelle Risiko in Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
Mitgliedschaft erforderlich
Weiter