Strategische Implikationen des Ubiquitous Computing für das Nichtleben-Geschäft im Privatkundensegment der Assekuranz

Strategische Implikationen des Ubiquitous Computing für das Nichtleben-Geschäft im Privatkundensegment der Assekuranz

ISBN: 978-3-89952-091-0

Anzahl Seiten: 584

Gewicht: 866 g

, 1. Auflage


Preis: 44,00 EUR

(Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

Info über Strategische Implikationen des Ubiquitous Computing für das Nichtleben-Geschäft im Privatkundensequenz der Assekuranz

Der Niedergang der Encyclopedia Britannica infolge des Markteintritts von Microsoft mit dem CD-ROM-Produkt Encarta hat gezeigt, dass es für Firmen existenzbedrohend sein kann, Potenziale neuer Technologien falsch einzuschätzen. Das Erkennen von Chancen und Gefahren neuer Technologien scheint in den kommenden Jahren eine Grundvoraussetzung für Unternehmen zu werden, sich erfolgreich am Markt zu behaupten, denn basierend auf einer Extrapolation der rasanten technologischen Fortschritte der Vergangenheit in die Zukunft ist über die nächsten Jahre mit einer Flut technologischer Innovationen zu rechnen. Diese Entwicklungen auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologien können unter dem Begriff "Ubiquitous Computing" (UC) zusammengefasst werden. Die Bandbreite der Konsequenzen, die das Ubiquitous Computing (UC) für die Versicherungswirtschaft bereithält, ist vielschichtig und ihre Tragweite ist heute noch schwer zu erfassen. In seiner Arbeit leitet Oberholzer in Zusammenarbeit mit der Praxis (Basler, Generali, Helvetia Patria, Mobiliar, Winterthur, Zürich) strategische Implikationen des UC auf das Nichtleben-Geschäft mit Privatkunden der Assekuranz systematisch und umfassend her. In der Fallstudie "Nutzungsbasierte Motorfahrzeugversicherung" wird ein konkretes Geschäftsmodell für das Angebot einer solchen Versicherung in der Schweiz erarbeitet. Die Resultate sind sehr praxis- und problemorientiert und können von beliebigen Versicherern als Orientierungsrahmen verwendet werden, um strategische Ansatzpunkte von UC-Technologien in ihren Unternehmen zu identifizieren.

Weitere Informationen:
Autoren
Erscheinungsjahr
© 2003, 1. Auflage
Schlagworte
Nichtleben-Geschäft · Privatkundensegment · Strátegie · Ubiquitous Computing · Versicherung · Strátegie · Strátegie · Strátegie · Strátegie · Strátegie · Strátegie · Strátegie · Strátegie · Strátegie · Strátegie
Alle Publikationen aus "Leipziger Schriften zur Versicherungswissenschaft"
Zurück
Wertschöpfung im Retailgeschäft der Bancassurance durch Kundenbeziehungsmanagement
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der…
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der Bancas­surance …
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der Bancas­surance durch …
Mitgliedschaft erforderlich
Wertschöpfung im Retailgeschäft der Bancassurance durch Kundenbeziehungsmanagement
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der…
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der Bancas­surance …
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der Bancas­surance durch …
Mitgliedschaft erforderlich
Die Bedeutung des Probable Maximum Loss in der deutschen Feuer-/EC-Erst- und Rückversicherung
Die Bedeu­tung des Probable Maximum …
Die Bedeu­tung des Probable Maximum Loss in der deut­schen …
Die Bedeu­tung des Probable Maximum Loss in der deut­schen Feuer-/​EC-Erst- und…
Mitgliedschaft erforderlich
Geschäftsmodell VVaG: Rahmenbedingungen, Herausforderungen und Chancen
Geschäfts­mo­dell VVaG: …
Geschäfts­mo­dell VVaG: Rahmen­be­din­gungen, …
Geschäfts­mo­dell VVaG: Rahmen­be­din­gungen, Heraus­for­de­rungen und Chancen
Mitgliedschaft erforderlich
Aufsichtsrechtliche Eigenmittelanforderungen an Kompositversicherungsunternehmen unter Solvency II nach dem Standardmodell
Aufsichts­recht­liche …
Aufsichts­recht­liche Eigen­mit­tel­an­for­de­rungen an …
Aufsichts­recht­liche Eigen­mit­tel­an­for­de­rungen an …
Mitgliedschaft erforderlich
IT Governance als Element der ganzheitlichen Steuerung im Versicherungsunternehmen - Konzeption und praktische Realisierbarkeit
IT Gover­nance als Element der …
IT Gover­nance als Element der ganz­heit­li­chen Steue­rung…
IT Gover­nance als Element der ganz­heit­li­chen Steue­rung im …
Mitgliedschaft erforderlich
Zielorientierte Unternehmenssteuerung mit Hilfe verknüpfter Informationsgrundlagen aus Jahresabschlussanalyse und Marktforschung
Ziel­ori­en­tierte …
Ziel­ori­en­tierte Unter­neh­mens­steue­rung mit Hilfe …
Ziel­ori­en­tierte Unter­neh­mens­steue­rung mit Hilfe verknüpfter …
Mitgliedschaft erforderlich
Kapitaladäquanz und Kapitalallokation im Kompositversicherungsunternehmen auf der Basis eines "internen Modells"
Kapi­tal­ad­äquanz und …
Kapi­tal­ad­äquanz und Kapi­tal­al­lo­ka­tion im …
Kapi­tal­ad­äquanz und Kapi­tal­al­lo­ka­tion im …
Mitgliedschaft erforderlich
Verbriefung von Langlebigkeitsrisiko durch Versicherungsunternehmen
Verbrie­fung von …
Verbrie­fung von Lang­le­big­keits­ri­siko durch …
Verbrie­fung von Lang­le­big­keits­ri­siko durch Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
Mitgliedschaft erforderlich
Insurance Securitization mit Katastrophenbonds
Insurance Secu­ri­tiza­tion mit …
Insurance Secu­ri­tiza­tion mit Kata­stro­phen­bonds
Insurance Secu­ri­tiza­tion mit Kata­stro­phen­bonds
Mitgliedschaft erforderlich
Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht
Produkt­aus­wahl in der privaten …
Produkt­aus­wahl in der privaten Kran­ken­ver­si­che­rung …
Produkt­aus­wahl in der privaten Kran­ken­ver­si­che­rung aus Kunden­sicht
Mitgliedschaft erforderlich
Unternehmenssteuerung und Bilanzpolitik im Spannungsfeld der Rechnungslegung nach HGB und IFRS
Unter­neh­mens­steue­rung und …
Unter­neh­mens­steue­rung und Bilanz­po­litik im …
Unter­neh­mens­steue­rung und Bilanz­po­litik im Span­nungs­feld der …
Mitgliedschaft erforderlich
IAS /IFRS für Versicherungsunternehmen
IAS /IFRS für …
IAS /IFRS für Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
IAS /IFRS für Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
Mitgliedschaft erforderlich
Wertorientierung im Versicherungsbetrieb
Wert­ori­en­tie­rung im …
Wert­ori­en­tie­rung im Versi­che­rungs­be­trieb
Wert­ori­en­tie­rung im Versi­che­rungs­be­trieb
Mitgliedschaft erforderlich
Rückversicherung und Marktwertorientierung in der Schadenversicherung
Rück­ver­si­che­rung und …
Rück­ver­si­che­rung und Markt­wert­ori­en­tie­rung in der …
Rück­ver­si­che­rung und Markt­wert­ori­en­tie­rung in der …
Mitgliedschaft erforderlich
Investor Relations in Versicherungsunternehmen (-konzernen)
Investor Rela­tions in …
Investor Rela­tions in Versi­che­rungs­un­ter­nehmen …
Investor Rela­tions in Versi­che­rungs­un­ter­nehmen (-konzernen)
Mitgliedschaft erforderlich
Strategische Implikationen des Ubiquitous Computing für das Nichtleben-Geschäft im Privatkundensegment der Assekuranz
Stra­te­gi­sche Impli­ka­tionen des …
Stra­te­gi­sche Impli­ka­tionen des Ubiqui­tous Compu­ting …
Stra­te­gi­sche Impli­ka­tionen des Ubiqui­tous Compu­ting für das …
Mitgliedschaft erforderlich
Strategische Unternehmenspolitik von Erstversicherern unter Verbindung von Zielgruppen-Marketing und Kernkompetenz-Management
Stra­te­gi­sche Unter­neh­mens­po­litik…
Stra­te­gi­sche Unter­neh­mens­po­litik von …
Stra­te­gi­sche Unter­neh­mens­po­litik von Erst­ver­si­che­rern unter …
Mitgliedschaft erforderlich
Customer Relationship Management in der Assekuranz unter besonderer Berücksichtigung neuer Verfahren und moderner Informationstechnolgie
Cust­omer Rela­ti­onship Manage­ment in…
Cust­omer Rela­ti­onship Manage­ment in der Asse­ku­ranz …
Cust­omer Rela­ti­onship Manage­ment in der Asse­ku­ranz unter beson­derer …
Mitgliedschaft erforderlich
Weiter