Strategische Unternehmenspolitik von Erstversicherern unter Verbindung von Zielgruppen-Marketing und Kernkompetenz-Management

Strategische Unternehmenspolitik von Erstversicherern unter Verbindung von Zielgruppen-Marketing und Kernkompetenz-Management

ISBN: 978-3-88487-974-0

Anzahl Seiten: 452

Gewicht: 660 g

, 1. Auflage


Preis: 34,00 EUR

(Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

Info über Strategische Unternehmenspolitik von Erstversicherern unter Verbindung von Zielgruppen-Marketing und Kernkompetenz-Management

In den letzten Jahren sind sowohl die Notwendigkeit als auch die Möglichkeit zur Nutzung unternehmerischer Gestaltungsspielräume - und damit die Bedeutung der Strategischen Unternehmenspolitik - für Erstversicherer erheblich gestiegen. Der Wandel vom Verkäufer- zum Käufermarkt erfordert von Versicherern eine stärkere Kundenorientierung, die nach dem fünfstufigen Modell eines Zielgruppen-Marketing auch mit niedrigen Kosten umgesetzt werden kann. Allerdings sind Geschäftsfelder nur dann für einen Versicherer auch attraktiv, wenn er über ausreichende und geeignete Kompetenzen zu deren Bearbeitung verfügt. Ein ebenfalls fünfstufiges Kernkompetenz-Management-Modell baut auf den Produktionsfaktoren von Versicherern auf.
Krausz führt diese Modelle des Zielgruppen-Marketing und des Kernkompetenz-Management mit Hilfe von Portfolio-Matrizen zusammen. Nach einer Analyse der gegenwärtigen Positionierung eines Versicherers im Hinblick auf Kundengruppen und Kompetenzen sowie einer Bewertung am unternehmensspezifischen Zielsystem gibt er Gestaltungsempfehlungen über künftig anzustrebende Positionierungen aus zwei unterschiedlichen Perspektiven: Laut Polarisierungshypothese ist eine Ausrichtung an den Extremen (Spezialisierung oder Generalisierung insbesondere in Bezug auf ausgewählte Kundengruppen) zielführend, während die Kernkompetenzhypothese eine Orientierung an den jeweiligen Stärken des Versicherers nahe legt. Letztlich weisen beide Ansätze auf die Notwendigkeit einer kundenbedürfnis- und unternehmenskompetenzgerechten Gestaltung des Marketing-Mixes hin. Zur Schließung der als "Strategische Lücke" bezeichneten Differenz zwischen Status-Quo und dem Soll-Portfolio entwickelt der Autor Normstrategien.

Weitere Informationen:
Autoren
Herausgeber
Erscheinungsjahr
© 2002, 1. Auflage
Schlagworte
Management-Modell · Strategische Lücke · Zielgruppenmarketing
Alle Publikationen aus "Leipziger Schriften zur Versicherungswissenschaft"
Zurück
Wertschöpfung im Retailgeschäft der Bancassurance durch Kundenbeziehungsmanagement
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der…
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der Bancas­surance …
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der Bancas­surance durch …
Mitgliedschaft erforderlich
Wertschöpfung im Retailgeschäft der Bancassurance durch Kundenbeziehungsmanagement
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der…
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der Bancas­surance …
Wert­schöp­fung im Retail­ge­schäft der Bancas­surance durch …
Mitgliedschaft erforderlich
Die Bedeutung des Probable Maximum Loss in der deutschen Feuer-/EC-Erst- und Rückversicherung
Die Bedeu­tung des Probable Maximum …
Die Bedeu­tung des Probable Maximum Loss in der deut­schen …
Die Bedeu­tung des Probable Maximum Loss in der deut­schen Feuer-/​EC-Erst- und…
Mitgliedschaft erforderlich
Geschäftsmodell VVaG: Rahmenbedingungen, Herausforderungen und Chancen
Geschäfts­mo­dell VVaG: …
Geschäfts­mo­dell VVaG: Rahmen­be­din­gungen, …
Geschäfts­mo­dell VVaG: Rahmen­be­din­gungen, Heraus­for­de­rungen und Chancen
Mitgliedschaft erforderlich
Aufsichtsrechtliche Eigenmittelanforderungen an Kompositversicherungsunternehmen unter Solvency II nach dem Standardmodell
Aufsichts­recht­liche …
Aufsichts­recht­liche Eigen­mit­tel­an­for­de­rungen an …
Aufsichts­recht­liche Eigen­mit­tel­an­for­de­rungen an …
Mitgliedschaft erforderlich
IT Governance als Element der ganzheitlichen Steuerung im Versicherungsunternehmen - Konzeption und praktische Realisierbarkeit
IT Gover­nance als Element der …
IT Gover­nance als Element der ganz­heit­li­chen Steue­rung…
IT Gover­nance als Element der ganz­heit­li­chen Steue­rung im …
Mitgliedschaft erforderlich
Zielorientierte Unternehmenssteuerung mit Hilfe verknüpfter Informationsgrundlagen aus Jahresabschlussanalyse und Marktforschung
Ziel­ori­en­tierte …
Ziel­ori­en­tierte Unter­neh­mens­steue­rung mit Hilfe …
Ziel­ori­en­tierte Unter­neh­mens­steue­rung mit Hilfe verknüpfter …
Mitgliedschaft erforderlich
Kapitaladäquanz und Kapitalallokation im Kompositversicherungsunternehmen auf der Basis eines "internen Modells"
Kapi­tal­ad­äquanz und …
Kapi­tal­ad­äquanz und Kapi­tal­al­lo­ka­tion im …
Kapi­tal­ad­äquanz und Kapi­tal­al­lo­ka­tion im …
Mitgliedschaft erforderlich
Verbriefung von Langlebigkeitsrisiko durch Versicherungsunternehmen
Verbrie­fung von …
Verbrie­fung von Lang­le­big­keits­ri­siko durch …
Verbrie­fung von Lang­le­big­keits­ri­siko durch Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
Mitgliedschaft erforderlich
Insurance Securitization mit Katastrophenbonds
Insurance Secu­ri­tiza­tion mit …
Insurance Secu­ri­tiza­tion mit Kata­stro­phen­bonds
Insurance Secu­ri­tiza­tion mit Kata­stro­phen­bonds
Mitgliedschaft erforderlich
Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht
Produkt­aus­wahl in der privaten …
Produkt­aus­wahl in der privaten Kran­ken­ver­si­che­rung …
Produkt­aus­wahl in der privaten Kran­ken­ver­si­che­rung aus Kunden­sicht
Mitgliedschaft erforderlich
Unternehmenssteuerung und Bilanzpolitik im Spannungsfeld der Rechnungslegung nach HGB und IFRS
Unter­neh­mens­steue­rung und …
Unter­neh­mens­steue­rung und Bilanz­po­litik im …
Unter­neh­mens­steue­rung und Bilanz­po­litik im Span­nungs­feld der …
Mitgliedschaft erforderlich
IAS /IFRS für Versicherungsunternehmen
IAS /IFRS für …
IAS /IFRS für Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
IAS /IFRS für Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
Mitgliedschaft erforderlich
Wertorientierung im Versicherungsbetrieb
Wert­ori­en­tie­rung im …
Wert­ori­en­tie­rung im Versi­che­rungs­be­trieb
Wert­ori­en­tie­rung im Versi­che­rungs­be­trieb
Mitgliedschaft erforderlich
Rückversicherung und Marktwertorientierung in der Schadenversicherung
Rück­ver­si­che­rung und …
Rück­ver­si­che­rung und Markt­wert­ori­en­tie­rung in der …
Rück­ver­si­che­rung und Markt­wert­ori­en­tie­rung in der …
Mitgliedschaft erforderlich
Investor Relations in Versicherungsunternehmen (-konzernen)
Investor Rela­tions in …
Investor Rela­tions in Versi­che­rungs­un­ter­nehmen …
Investor Rela­tions in Versi­che­rungs­un­ter­nehmen (-konzernen)
Mitgliedschaft erforderlich
Strategische Implikationen des Ubiquitous Computing für das Nichtleben-Geschäft im Privatkundensegment der Assekuranz
Stra­te­gi­sche Impli­ka­tionen des …
Stra­te­gi­sche Impli­ka­tionen des Ubiqui­tous Compu­ting …
Stra­te­gi­sche Impli­ka­tionen des Ubiqui­tous Compu­ting für das …
Mitgliedschaft erforderlich
Strategische Unternehmenspolitik von Erstversicherern unter Verbindung von Zielgruppen-Marketing und Kernkompetenz-Management
Stra­te­gi­sche Unter­neh­mens­po­litik…
Stra­te­gi­sche Unter­neh­mens­po­litik von …
Stra­te­gi­sche Unter­neh­mens­po­litik von Erst­ver­si­che­rern unter …
Mitgliedschaft erforderlich
Customer Relationship Management in der Assekuranz unter besonderer Berücksichtigung neuer Verfahren und moderner Informationstechnolgie
Cust­omer Rela­ti­onship Manage­ment in…
Cust­omer Rela­ti­onship Manage­ment in der Asse­ku­ranz …
Cust­omer Rela­ti­onship Manage­ment in der Asse­ku­ranz unter beson­derer …
Mitgliedschaft erforderlich
Weiter