Fälle aus der versicherungsmedizinischen Praxis

Eine Einführung in die Versicherungsmedizin anhand von Praxisbeispielen

Fälle aus der versicherungsmedizinischen Praxis

ISBN: 978-3-89952-858-9

Anzahl Seiten: 196

Gewicht: 415 g

, 1. Auflage


Preis: 29,00 EUR

(Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

Info über Fälle aus der versicherungsmedizinischen Praxis

Unser Gesundheitssystem gehört zu den besten der Welt und zu den größten Wirtschaftsfaktoren Deutschlands. Rund 5,2 Mio. Menschen arbeiten in der Gesundheitswirtschaft und die Gesamtausgaben belaufen sich auf ca. 300 Mrd. Euro pro Jahr.
Die Unternehmen der privaten Krankenversicherung versorgen ihre Versicherten je nach Tarif mit guten bis hervorragenden Gesundheitsleistungen. Es gibt allerdings eine kleine Anzahl von Behandlungen, die als „nicht medizinisch notwendig“ eingestuft werden müssen.
Der Autor widmet sich in seinem Buch explizit diesen Behandlungsfällen aus der versicherungsmedizinischen Praxis, in denen die private Krankenversicherung (teilweise) nicht leisten konnte. Wichtige Gründe hierfür sind u. a. unwirksame Präparate oder Behandlungsmethoden, nicht indizierte Diagnostik oder Therapie sowie Überdiagnostik und Übertherapie.
Viele geschilderte Fälle aus der Praxis sind so interessant oder gar abstrus, dass sie einfach zum Nachdenken oder auch zum Schmunzeln anregen.
Das Werk richtet sich insbesondere an Mitarbeiter der Leistungs- und Rechtsabteilungen der PKV Unternehmen und an medizinische Gutachter, sowie an alle Ärzte, die mit den Besonderheiten der PKV befasst sind. Aber auch interessierte Versicherte, die wissen wollen, für welche Behandlungen eine Erstattung aus welchen Gründen möglicherweise nicht zu erwarten ist, werden hier angesprochen.

Weitere Informationen:
Autoren
Erscheinungsjahr
© 2015, 1. Auflage
Schlagworte
ADHS · Akupunktur · Alternativmedizinische Diagnostik · Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung · Cardioportrait · Deutsches Gesundheitswesen · Elektronenstrahltomographie · Homöopunktur · Positronen-Emissions-Tomographie (PET) · Private Krankenversicherung · Testosteronsubstitution · medizinische Notwendigkeit · nicht etablierte Vorsorgeuntersuchungen · Überdiagnostik und Übertherapie