Die Versicherungsaufsicht im europäischen Wandel - Die Versicherungswirtschaft vor der nächsten Veränderungsstufe: Antworten der Theorie für die Praxis

Laudatio für Jochen Stöhr anlässlich seiner Verabschiedung als Geschäftsführer des Förderkreises für die Versicherungslehre am 4.11.2004

Die Versicherungsaufsicht im europäischen Wandel - Die Versicherungswirtschaft vor der nächsten Veränderungsstufe: Antworten der Theorie für die Praxis

ISBN: 978-3-89952-189-4

Anzahl Seiten: 60

Gewicht: 90 g

, 1. Auflage


Preis: 19,90 EUR

(Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

Info über Die Versicherungsaufsicht im europäischen Wandel / Die Versicherungswirtschaft vor der nächsten Veränderungsstufe: Antworten der Theorie für die Praxis / Laudatio für Jochen Stöhr anlässlich seiner Verabschiedung als Geschäftsführer des Förderkreises

Dieses Heft der Frankfurter Vorträge zum Versicherungswesen enthält von Herrn Dr. Thomas Steffen das Redemanuskript seines am 14. Juni 2004 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main gehaltenen Vortrags über "Versicherungsaufsicht im europäischen Wandel" sowie von Herrn Prof. Dr. Hartmut Nickel-Waninger die um Fußnoten ergänzte schriftliche Fassung seiner Antrittsvorlesung am 10. November 2004 über "Die Versicherungswirtschaft vor der nächsten Veränderungsstufe: Antworten der Theorie für die Praxis" und seine Laudatio für Herrn Jochen Stöhr, dem langjährigen Geschäftsführer des Förderkreises für die Versicherungslehre an der Universität.
Der Beitrag von Steffen legt im Rahmen eines rasanten und tief greifenden europäischen Wandels der Versicherungsaufsicht einen Schwerpunkt auf das Statut und die Arbeit des neuen europäischen Aufsichtsgremiums CEIOPS, das seinen Sitz in Frankfurt am Main hat. Das Statut und die Rechtsgrundlagen von CEIOPS sind im Anhang des Beitrags von Steffen abgedruckt.
Dass sich am Platz Frankfurt etwas tut - nicht nur im Banken-, sondern auch im Versicherungsbereich -, zeigen auch die Beiträge von Nickel-Waninger. Vor dem Hintergrund von Solvency II und der Einführung von IAS/IFRS als neue Bilanzierungsstandards für Versicherungen zeigt er auf, dass die Versicherungswirtschaft vor erheblichen Veränderungen ihrer Geschäftsgrundlagen steht. Die deutschen Versicherer können seiner Ansicht nach gestärkt aus den Veränderungsprozessen hervorgehen, wenn sie die Thematik ernst nehmen und innerbetrieblich die notwendigen Anpassungen vornehmen. Der Umgang mit Solvency II und dem Fair-Value-Prinzip, auf dem IAS/IFRS fußt, erfordere allerdings ein neues Denken im Umgang mit dem Thema Versicherungen.
Die Universität Frankfurt mit ihrem Standort im Zentrum des Finanzplatzes Deutschland und mit ihrem fächerübergreifenden Schwerpunkt im Bereich Finanzen ist als Ausgangspunkt und Drehscheibe für die kommunikative Auseinandersetzung über die kommenden Veränderungen hervorragend geeignet. Der Förderkreis für die Versicherungslehre, dessen Vorstandsvorsitzender Nickel-Waninger seit kurzem ist, will sich deshalb verstärkt dafür einsetzen, die Zusammenarbeit zwischen Theorie und Praxis zu intensivieren und dadurch das Verständnis für Versicherungszusammenhänge in der Finanzwelt zu steigern. Die persönlichen und sachlichen Ressourcen sind nach seiner Auffassung auf beiden Seiten vorhanden: Die Universität verfügt heute über erheblich mehr Lehrstühle um das Thema Finanzen herum als früher. Und auch der Förderkreis verfügt nicht zuletzt auf Grund einer Initiative der schweizerischen Versicherer im Rhein-Main-Gebiet über mehr Mittel als in der Vergangenheit. Jetzt läge es an allen Beteiligten auf diesem Fundament, das ausbaufähig ist und weitere Stärkung verdient, im Dialog fundierte Lösungen für die vor uns liegenden Fragen zu erarbeiten. Nur so könne langfristig sichergestellt werden, dass die Versicherer in Deutschland die Rahmenbedingungen erhalten, die notwendig sind, um am Kapitalmarkt weiterhin als stabilisierender Faktor auftreten zu können.
Im letzten Beitrag dieses Heftes würdigt und dankt Nickel-Waninger Herrn Jochen Stöhr, der sein Amt als Geschäftsführer des Förderkreises nach rund drei Jahrzehnter Arbeit niedergelegt hat, mit einer Laudatio. Auch sie belegt, dass es sind nicht die finanziellen Mittel sind, die etwas bewegen, sondern die Menschen die sie einsetzen. In diesem Sinne danken auch die Herausgeber Herrn Jochen Stöhr für sein langjähriges außergewöhnliches Engagement im Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis.

Weitere Informationen:
Autoren
Erscheinungsjahr
© 2005, 1. Auflage
Schlagworte
Forschung · Versicherungswirtschaft · Wissenschaft
Alle Publikationen aus "Frankfurter Vorträge zum Versicherungswesen"
Zurück
Die Umsetzung der Solvency II-Richtlinie durch die 10. VAG-Novelle
Die Umset­zung der Solvency …
Die Umset­zung der Solvency II-Richt­linie durch die 10. …
Die Umset­zung der Solvency II-Richt­linie durch die 10. VAG-Novelle
Mitgliedschaft erforderlich
Die Versicherungsaufsicht im europäischen Wandel - Die Versicherungswirtschaft vor der nächsten Veränderungsstufe: Antworten der Theorie für die Praxis
Die Versi­che­rungs­auf­sicht im …
Die Versi­che­rungs­auf­sicht im euro­päi­schen Wandel - …
Die Versi­che­rungs­auf­sicht im euro­päi­schen Wandel - Die …
Mitgliedschaft erforderlich
Protektor Lebensversicherungs-AG: Erfahrungen im Fall Mannheimer
Protektor Lebens­ver­si­che­rungs-AG: …
Protektor Lebens­ver­si­che­rungs-AG: Erfah­rungen im Fall …
Protektor Lebens­ver­si­che­rungs-AG: Erfah­rungen im Fall Mann­heimer
Mitgliedschaft erforderlich
Die Rolle der Versicherungsaufsicht im internationalen Versicherungsmarkt
Die Rolle der Versi­che­rungs­auf­sicht…
Die Rolle der Versi­che­rungs­auf­sicht im …
Die Rolle der Versi­che­rungs­auf­sicht im inter­na­tio­nalen …
Mitgliedschaft erforderlich
Ersetzung unwirksamer AVB der Lebensversicherung im Treuhänderverfahren gemäss § 172 VVG
Erset­zung unwirk­samer AVB der …
Erset­zung unwirk­samer AVB der Lebens­ver­si­che­rung im …
Erset­zung unwirk­samer AVB der Lebens­ver­si­che­rung im …
Mitgliedschaft erforderlich
Zukunftssichere Finanzierung der Gesundheitsversorgung unter Berücksichtigung von Managed Care-Konzepten
Zukunfts­si­chere Finan­zie­rung der …
Zukunfts­si­chere Finan­zie­rung der …
Zukunfts­si­chere Finan­zie­rung der Gesund­heits­ver­sor­gung unter …
Mitgliedschaft erforderlich
Genetische Diagnostik und Versicherungsrecht
Gene­ti­sche Diagnostik und …
Gene­ti­sche Diagnostik und Versi­che­rungs­recht
Gene­ti­sche Diagnostik und Versi­che­rungs­recht
Mitgliedschaft erforderlich
Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit - Chancen und Risiken aus der Sicht eines Vesicherungsaufsehers
Der Versi­che­rungs­verein auf …
Der Versi­che­rungs­verein auf Gegen­sei­tig­keit - Chancen…
Der Versi­che­rungs­verein auf Gegen­sei­tig­keit - Chancen und Risiken aus der…
Mitgliedschaft erforderlich
Das moralische Risiko und seine Erscheinungsformen / Solvabilität und Preispolitik von Versicherungsunternehmen / Solvabilitätsvorschriften für Versicherungsgruppen und Finanzkonglomerate - Ist das Muster der Banken übertragbar?
Das mora­li­sche Risiko und seine …
Das mora­li­sche Risiko und seine Erschei­nungs­formen / …
Das mora­li­sche Risiko und seine Erschei­nungs­formen / Solva­bi­lität und …
Mitgliedschaft erforderlich
Das gemeinschaftliche Bausparen in seiner deutschen Ausprägung innerhalb und außerhalb unserer Grenzen / Das wissenschaftliche Werk von Prof. Dr. Wolfgang Müller / Nachruf für Prof. Dr. Wilhelm Seuß
Das gemein­schaft­liche Bausparen in …
Das gemein­schaft­liche Bausparen in seiner deut­schen …
Das gemein­schaft­liche Bausparen in seiner deut­schen Ausprä­gung inner­halb …
Mitgliedschaft erforderlich
Neue Kapitalmarktinstrumente für die Kapitalanlage der Versicherungsunternehmen / Der europäische Schadenversicherungsmarkt aus der Sicht eines europaweit arbeitenden Versicherungsmaklers
Neue Kapi­tal­markt­in­stru­mente für …
Neue Kapi­tal­markt­in­stru­mente für die Kapi­tal­an­lage …
Neue Kapi­tal­markt­in­stru­mente für die Kapi­tal­an­lage der …
Mitgliedschaft erforderlich
Allfinanz - Pro und Kontra
Allfi­nanz - Pro und Kontra
Allfi­nanz - Pro und Kontra
Allfi­nanz - Pro und Kontra
Mitgliedschaft erforderlich
Entstehung, Entwicklung und Perspektiven der Staatlichen Versicherung der DDR / Die Bedeutung des gemeinsamen Marktes für den europäischen Versicherungskonsumenten
Entste­hung, Entwick­lung und P…
Entste­hung, Entwick­lung und Perspek­tiven der S…
Entste­hung, Entwick­lung und Perspek­tiven der Staat­li­chen Versi­che­rung d…
Mitgliedschaft erforderlich
Der Bausparvertrag als Kapitalanlage und Finanzierungsinstrument / Die Rechnungslegung der deutschen Versicherungsunternehmen nach dem Entwurf einer EG-Versicherungsbilanzrichtlinie
Der Bauspar­ver­trag als …
Der Bauspar­ver­trag als Kapi­tal­an­lage und …
Der Bauspar­ver­trag als Kapi­tal­an­lage und Finan­zie­rungs­in­stru­ment / …
Mitgliedschaft erforderlich
Beiträge zum 75. Stiftungsfest der Johann Wolfgang Goethe-Universität / Allfinanz und europäische Integration / Integrationsaufgaben für einen einheitlichen europäischen Versicherungsmarkt
Beiträge zum 75. Stif­tungs­fest der …
Beiträge zum 75. Stif­tungs­fest der Johann Wolf­gang …
Beiträge zum 75. Stif­tungs­fest der Johann Wolf­gang Goethe-Univer­sität / …
Mitgliedschaft erforderlich
Grußworte zum 10jährigen Jubiläum des Förderkreises für die Versicherungslehre an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main am 31. Mai 1989 / Die Funktion der Versicherung im Bewegungsfeld des Rechts der EG / Ausgewählte Themen des Ver
Gruß­worte zum 10jäh­rigen Jubi­läum …
Gruß­worte zum 10jäh­rigen Jubi­läum des Förder­kreises für…
Gruß­worte zum 10jäh­rigen Jubi­läum des Förder­kreises für die …
Mitgliedschaft erforderlich
Weiter