Das Pflegefallrisiko

Ein Ratgeber für die Versicherungs- und Vorsorgeberatung

Das Pflegefallrisiko

ISBN: 978-3-96329-071-8

Anzahl Seiten: 192

Gewicht: 374 g

, 1. Auflage


Preis: 24,90 EUR

(Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

Infos zum Buch

  • Softcover

Beschreibung
Wie können Vermittler ihre Kunden für die Pflegefallversicherung gewinnen? Die demografische Entwicklung, kontinuierliche Kostensteigerungen und der Mangel an Pflegefachkräften machen eine persönliche Absicherung des Pflegefallrisikos unumgänglich.Deshalb gilt es bei dieser Vorsorgeberatung besonders, emotionale Hürden zu überwinden und den Kunden abzuholen. Hierzu bietet dieses Buch alternative Ansätze für das Kundengespräch und eine Vielzahl unterschiedlichster Warm-up-Themen zur Vorbereitung der inhaltlichen Beratung. Mit Praxistipps, Beispielen aus dem Berufsalltag sowie Checklisten finden Vermittler hier hilfreiche Arbeitsmittel für eine erfolgreiche Gesprächsführung mit dem Kunden.

 

Rezensionen:

- Wer hilft, wenn Hilfe gebraucht wird? Hier gibt es die Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Pflege
- Die Kosten eines Pflegefalls werden geklärt
- Wie ist es mit der Unterhaltspflicht von Familienangehörigen?

Wenn es um das "Pflegefallrisiko geht, dann ist dieses Buch eine große Unterstützung. Alles WIchtige kann mit Hilfe dieser Lektüre geklärt werden, wenn die Bedürftigkeit vorhanden ist. Das ist eine Stütze für die Familie oder für Pflegekräfte und natürlich für alle Ratsuchenden. Der Autor erklärt alle wissenswerten Begriffe und Inhalte auf kompetente und verständliche Weise.
Rez. Düsseldorfer Lesefreunde, 7/2019
https://lesefreunde24.hpage.com/weitere-neuerscheinungen/gesundheits-news.html

 

Das Buch wendet sich an Vermittler der grundsätzlich sinnvollen privaten Pflegeversicherung, die trotz erkennbarer Notwendigkeit mit der Absicherung von weniger als fünf Prozent der Bevölkerung ein Schattendasein fristet. Dies wird im Buch anschaulich ergründet: „Wir haben alle Angst vor diesem Szenario und lassen deshalb das Gespräch nicht zu. Aber der Irrglaube, die pflegerische Versorgung in vollem Umfang von der sozialen bzw. der privaten Pflegeversicherung getragen werde, sei bestenfalls dem reichhaltigen Fundus der deutschen Sagen und Legenden zuzurechnen.“ Aber – eine Beispielrechnung zeigt schnell – nur die Kosten der ambulanten Pflege übersteigen die gesetzlichen Leistungen schon um mehr als 800 €, bei Unterbringung in einem Pflegeheim um mehr als 3.000 €. Dem stehen Altersbezüge eines besonders lange beschäftigten westdeutschen Durchschnittsmannes von optimalerweise 1.475 € gegenüber.

Das Buch beginnt bereits mit dem wegweisenden Tipp – nehmen Sie sich selber als ersten Kunden, schauen Sie in sich rein.

Richtig weist das Buch auf gesamtgesellschaftliche Probleme des demographischen Wandels, der Überlastung der Sozialversicherrungssysteme und der nur sehr teilweisen Abdeckung des Pflegefallrisikos hin, richtigerweise nennt es dies Teilkaskodeckung. Auch das Risiko für Angehörige wird trefflich thematisiert: Sofern der pflegebedürftige Versicherte die nach Abzug der Leistungen der sozialen Pflegeversicherung verbleibenden Restkosten nicht tragen kann, können Familienangehörige unterhaltspflichtig werden.“ Das Buch erläutert umfassend die Möglichkeiten privater Vorsorge und erweitert darüber hinaus den Horizont über wichtige Dinge wie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Für Versicherungsmakler sehr lesenswert.

Dr. Matthias Thöns, Palliativarzt und Autor "Patient ohne Verfügung"

 


Weitere Informationen:
Autoren
Erscheinungsjahr
© 2019, 1. Auflage
Schlagworte
Abhängigkeit · Gesellschaft · Kundenansprache · Kundengespräch · Pflegebedürftigkeit · Pflegefallvorsorge · Pflegekostenversicherung · Pflegerentenversicherung · Pflegetagegeldversicherung · Schenkungen · Unterhaltspflicht · Vermögensverlust · Vertriebsleitfaden, · Vogel-Strauß-Politik · Vorsorgealternativen · Würde