Aufsicht über die Solvabilität von Versicherungsunternehmen und -konzernen in Deutschland und Singapur

Aufsicht über die Solvabilität von Versicherungsunternehmen und -konzernen in Deutschland und Singapur

ISBN: 978-3-88487-807-1

Anzahl Seiten: 280

Gewicht: 439 g

, 1. Auflage


Preis: 24,00 EUR

(Preise inkl. gesetzl. MwSt. zzgl. Versandkosten)

Info über Aufsicht über die Solvabilität von Versicherungsunternehmen und -konzernen in Deutschland und Singapur

Das Ziel der Versicherungsaufsicht ist die Sicherstellung der dauernden Erfüllbarkeit des Versicherungsversprechens. Zu diesem Zweck müssen Versicherungsunternehmen diverse aufsichtsrechtliche Normen erfüllen, zu denen auch die Beachtung der Solvabilitätsanforderung zählt.
Das mit den europäischen Versicherungsrichtlinien in den 70er Jahren geschaffene Solvabilitätssystem orientiert sich am einzelnen Versicherungsunternehmen; Konzernstrukturen bleiben unberücksichtigt. Dies sieht Scheunemann als aufsichtsrechtlich bedenklich an, da ein Versicherungskonzern eine Finanzierungseinheit darstellt: Aufgrund konzerninterner Finanzierungsbeziehungen werden im Konzern vorhandene Eigenmittel mehrfach genutzt. Wird z. B. das Eigenkapital der Muttergesellschaft auf dem Wege einer Beteiligung an eine Tochtergesellschaft weitergereicht, gilt dieses Kapital bei beiden als Element der Solvabilitätsausstattung (Double-Gearing-Effekt).
Diesen Missstand zu beseitigen, ist das Ziel der – einen Schwerpunkt dieser Dissertation darstellenden – Richtlinie 98/78/EG, die zum einen festlegt, welche Unternehmen (Erstversicherer, Rückversicherer, Zwischen- und Spitzenholdings) in eine konzernweite Solvabilitätsberechnung einzubeziehen sind, und zum anderen, nach welchen Methoden diese Berechnung zu erfolgen hat. In der Arbeit werden diese Methoden kritisch gewürdigt, um ihre Unterschiedlichkeit herauszustellen.
Grundlegend anders konzipiert ist das System der Solvabilität in Singapur, das als Vergleichsobjekt zum deutschen bzw. europäischen System gewählt wurde und den zweiten Schwerpunkt der Dissertation bildet. In Singapur liegt das Insurance-Fund-Konzept zugrunde, welches eine Aufsicht über die Solvabilität von Teilversicherungsbeständen singapurischer Versicherer. Die Arbeit schließt mit – durch die singapurische Aufsicht inspirierten - Vorschlägen zur Effizienzsteigerung der Solvabilitätsaufsicht in Europa.

Weitere Informationen:
Autoren
Herausgeber
Erscheinungsjahr
© 2000, 1. Auflage
Schlagworte
Korrektur- und Sanktionsinstrumente · Liquiditätsrisiken · Risiken des Versicherungsgeschäfts · Soll- und Ist-Solvabilität · Versicherungsaufsicht
Alle Publikationen aus "Münchener Reihe - Beiträge zu wirtschaftswissenschaftlichen Problemen der Versicherung"
Zurück
Versicherungstechnische Bewältigung des Schadeninflationsrisikos in der nichtproportionalen Rückversicherung
Versi­che­rungs­tech­ni­sche …
Versi­che­rungs­tech­ni­sche Bewäl­ti­gung des …
Versi­che­rungs­tech­ni­sche Bewäl­ti­gung des Scha­den­in­fla­ti­ons­ri­sikos …
Mitgliedschaft erforderlich
Determinanten der Nachfrage nach innovativen Industrieversicherungsprodukten in imperfekten Märkten
Deter­mi­nanten der Nach­frage nach …
Deter­mi­nanten der Nach­frage nach inno­va­tiven …
Deter­mi­nanten der Nach­frage nach inno­va­tiven …
Mitgliedschaft erforderlich
Essays on Current Topics in Life Insurance
Essays on Current Topics in Life …
Essays on Current Topics in Life Insurance
Essays on Current Topics in Life Insurance
Mitgliedschaft erforderlich
Non-Life Insurance-Linked Securities: Risk and Pricing Analysis
Non-Life Insurance-Linked Secu­ri­ties:…
Non-Life Insurance-Linked Secu­ri­ties: Risk and Pricing …
Non-Life Insurance-Linked Secu­ri­ties: Risk and Pricing Analysis
Mitgliedschaft erforderlich
Essays on Insurance Policyholder Behavior - A Behavioral Economics Perspective
Essays on Insurance Poli­cy­holder …
Essays on Insurance Poli­cy­holder Beha­vior - A …
Essays on Insurance Poli­cy­holder Beha­vior - A Beha­vioral Econo­mics …
Mitgliedschaft erforderlich
Intermediation in Reinsurance Markets
Inter­me­dia­tion in Rein­surance …
Inter­me­dia­tion in Rein­surance Markets
Inter­me­dia­tion in Rein­surance Markets
Mitgliedschaft erforderlich
Wandel der Beratungsqualität auf dem Versicherungsvermittlungsmarkt
Wandel der Bera­tungs­qua­lität auf dem…
Wandel der Bera­tungs­qua­lität auf dem …
Wandel der Bera­tungs­qua­lität auf dem Versi­che­rungs­ver­mitt­lungs­markt
Mitgliedschaft erforderlich
Open Source Software in versicherungsfachlichen Anwendungen
Open Source Soft­ware in …
Open Source Soft­ware in versi­che­rungs­fach­li­chen …
Open Source Soft­ware in versi­che­rungs­fach­li­chen Anwen­dungen
Mitgliedschaft erforderlich
Essays on the Economics of Selected Multi-Period Insurance Decisions with Private Information
Essays on the Econo­mics of Selected …
Essays on the Econo­mics of Selected Multi-Period Insurance…
Essays on the Econo­mics of Selected Multi-Period Insurance Deci­sions with …
Mitgliedschaft erforderlich
Management von Katastrophenrisiken
Manage­ment von Kata­stro­phen­ri­siken
Manage­ment von Kata­stro­phen­ri­siken
Manage­ment von Kata­stro­phen­ri­siken
Mitgliedschaft erforderlich
Erklärung von Preisverhalten am Nicht-Leben-Rückversicherungsmarkt anhand von nichtlinearen und rückgekoppelten Systemen
Erklä­rung von Preis­ver­halten am …
Erklä­rung von Preis­ver­halten am …
Erklä­rung von Preis­ver­halten am Nicht-Leben-Rück­ver­si­che­rungs­markt …
Mitgliedschaft erforderlich
Longevity Risk
Longe­vity Risk
Longe­vity Risk
Longe­vity Risk
Mitgliedschaft erforderlich
Solvency II: Risikoadäquanz von Standardmodellen
Solvency II: Risi­koad­äquanz von …
Solvency II: Risi­koad­äquanz von Stan­dard­mo­dellen
Solvency II: Risi­koad­äquanz von Stan­dard­mo­dellen
Mitgliedschaft erforderlich
Public Private Partnerships zur Bewältigung von Elementarrisiken
Public Private Part­nerships zur …
Public Private Part­nerships zur Bewäl­ti­gung von …
Public Private Part­nerships zur Bewäl­ti­gung von Elemen­tar­ri­siken
Mitgliedschaft erforderlich
Möglichkeiten der Effizienzsteigerung für die private und gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland
Möglich­keiten der …
Möglich­keiten der Effi­zi­enz­stei­ge­rung für die private…
Möglich­keiten der Effi­zi­enz­stei­ge­rung für die private und gesetz­liche …
Mitgliedschaft erforderlich
Private Equity als Kapitalanlage deutscher Lebensversicherungsunternehmen
Private Equity als Kapi­tal­an­lage …
Private Equity als Kapi­tal­an­lage deut­scher …
Private Equity als Kapi­tal­an­lage deut­scher …
Mitgliedschaft erforderlich
Das Spartentrennungsprinzip der Lebensversicherung: nach Umsetzung von Solvency II noch zeitgemäß?
Das Spar­ten­tren­nungs­prinzip der …
Das Spar­ten­tren­nungs­prinzip der Lebens­ver­si­che­rung:…
Das Spar­ten­tren­nungs­prinzip der Lebens­ver­si­che­rung: nach Umset­zung von…
Mitgliedschaft erforderlich
Die Nachfrage nach Rückversicherung: Theorie und Evidenz
Die Nach­frage nach …
Die Nach­frage nach Rück­ver­si­che­rung: Theorie und …
Die Nach­frage nach Rück­ver­si­che­rung: Theorie und Evidenz
Mitgliedschaft erforderlich
Das operationelle Risiko in Versicherungsunternehmen
Das opera­tio­nelle Risiko in …
Das opera­tio­nelle Risiko in Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
Das opera­tio­nelle Risiko in Versi­che­rungs­un­ter­nehmen
Mitgliedschaft erforderlich
Weiter